Coronatest
  • Corona-Regeln: Impfverweigerer, lange Schlangen vor Testzentren und Krankmeldungen machen Unternehmen zu schaffen. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/AP | Ahn Young-Joon

Krankmeldungen, Fake-Zertifikate: So leiden Firmen unter Impfverweigerern

Überlaufene Testzentren und gefälschte Zertifikate: Die aktuellen Corona-Regeln bereiten vielen Unternehmen in Niedersachsen nach Arbeitgeberangaben zunehmend vor Schwierigkeiten. Auch Corona-Leugner machen den Firmen und Betrieben das Leben schwer.

„Viele haben Mühe, überhaupt noch an Corona-Tests heranzukommen“, sagte der Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall, Volker Schmidt, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ am Dienstag. Nach der Einführung strengerer Regeln komme es auch häufiger vor, dass sich Mitarbeiter krankmeldeten, da sie sich nicht stundenlang vor Testzentren anstellen wollten. Die Testpflicht fördere auch den Betrug mit gefälschten Zertifikaten, so Schmidt.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Corona-Regeln sorgen für mehr Krankmeldungen

Die Quote der Ungeimpften sei in den Betrieben relativ hoch. „Gerade in der Produktion gibt es einen recht hohen Anteil von Impfverweigerern. Einerseits gibt es die klassischen Corona-Leugner deutscher Staatsangehörigkeit, andererseits aber auch sehr viele Mitarbeiter mit Migrationshintergrund: Osteuropäer, vor allem Russen, türkischstämmige Bürger und Menschen aus dem arabischen Raum“, sagte Schmidt.

Testpflicht führt zu Betrug mit gefälschten Zertifikaten

In den großen Produktionsunternehmen seien bis zu 15 Prozent der Belegschaft nicht geimpft. „Und die größte homogene Gruppe unter den Impfverweigerern hat Migrationshintergrund“, so Schmidt. Die Ursachen seien Sprachbarrieren sowie religiöse und kulturelle Vorbehalte.

Das könnte Sie auch interessieren: Impfbetrüger aufgeflogen! Hunderte Patienten betroffen

Zwar versuchten die Unternehmen auch mithilfe der Betriebsräte, die Betreffenden zu überzeugen, das sei aber schwierig. „Vielfach fehlt schlichtweg die offene, politische Thematisierung. Hier geschieht entschieden zu wenig“, sagte Schmidt. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp