Storch aus Hamburg verunglückt
  • Ein Storch ist südlich von Delmenhorst tot aufgefunden worden. (Symbolbild)
  • Foto: (c) dpa

Hamburger Storch von Windrad getötet

Für einen Storch aus Hamburg ist der Flug ins Winterquartier in Afrika tödlich geendet. Storchendame „Regina“ ist in der Nähe von Delmenhorst vermutlich in die Rotorblätter einer Windkraftanlage geraten.

Dabei sei sie tödlich verletzt worden, sagte ein Sprecher vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Montag. Ihr Sender hatte offenbar schon mehrere Tage kein neues Signal mehr gesendet. Der kopflose Kadaver des Vogels war von Vogelschützern schließlich südlich von Delmenhorst gefunden worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Tausende tote Tiere nur Sondermüll? Nach Feuer-Drama: Demo vor Schweinezucht-Anlage

„Regina“ gehörte zu den vom Nabu mit Sendern versehenen Störchen und hatte in diesem Jahr in Hamburg-Kirchwerder fünf Küken großgezogen. Das „Hamburger Abendblatt“ hatte zuvor berichtet. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp