x
x
x
Massive Baumängel stellen die Sühnekirche bei Bergen-Belsen vor eine ungewisse Zukunft.
  • Massive Baumängel stellen die Sühnekirche bei Bergen-Belsen vor eine ungewisse Zukunft.
  • Foto: dpa | Philipp Schulze

Baumängel: Kirche bei KZ-Gedenkstätte im Norden droht Schließung

Die Sühnekirche in der Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen (Landkreis Celle) steht für eine Erinnerungskultur an die Schrecken der NS-Zeit. Wegen großer Baumängel könnte sie allerdings bald geschlossen werden. Die notwendigen Arbeiten seien laut zuständigem Bistum nicht durch die aktuelle Nutzung zu rechtfertigen.

„Eine Renovierung wäre sehr teuer“, sagte Volker Bauerfeld aus der Bischöflichen Pressestelle Hildesheim. „Aber beschlossen ist noch nichts.“ Im gesamten Bistum würden die Immobilien bewertet. „Da geht es darum, welche Gebäude sind absolut unverzichtbar, welche nutzen wir nicht mehr so sehr“, erklärte er. Bergen sei ein besonderer Standort und der Erinnerungskultur an die Schrecken der NS-Zeit komme eine ganz besondere Rolle zu.

Gedenkstätte kämpft um Sühnekirche bei Bergen-Belsen

Dennoch seien die Baumängel gravierend. Im Laufe des Jahres solle es eine Entscheidung über das katholische Gotteshaus geben. Es wurde 1961 als Mahn- und Gebetskirche für die Opfer von Unrecht und Gewalt, insbesondere für die Zehntausenden Toten auf dem Lagergelände Bergen-Belsen, gebaut.

„Das ist absolut bedauerlich. Wir kämpfen dafür, dass sie erhalten bleibt“, sagte Helga Zeller vom Dokumentationszentrum der KZ-Gedenkstätte. Das Bistum versuche ihnen verständlich zu machen, dass „wir zu wenige sind und es zu teuer kommt. Wir argumentieren, dass die Sühnekirche für die Verbrechen gebaut worden ist, die hier begangen wurden“.

Das könnte Sie auch interessieren: Ausstellung über die Verfolgung sogenannter „Asozialer“ in der NS-Zeit

Das nur etwa sechs Kilometer entfernte Gotteshaus stehe im Zusammenhang mit Bergen-Belsen. In dem ehemaligen Konzentrationslager ist auch Anne Frank als 15-Jährige ums Leben gekommen, die später durch ihre Tagebuchaufzeichnungen bekannt wurde.

Zuvor hatte das Online-Magazin „moderneRegional“ über einen bevorstehenden Abriss des Ensembles berichtet. Als Grund wird – neben den sinkenden Gottesdienstbesuchern und einer zweiten renovierungsbedürftigen Kirche in der Gemeinde – vor allem der bauliche Zustand genannt, der eine Sanierung in der Höhe von 1,5 Millionen Euro nötig machen würde. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp