Das Schulschiff „Gorch Fock“ wurde am Mittwoch nach der Sanierung erstmals wieder zu Wasser gelassen. 
  • Das Schulschiff „Gorch Fock“ wurde am Mittwoch nach der Sanierung erstmals wieder zu Wasser gelassen. 
  • Foto: action press

Nach fünf Jahren Sanierung: Die „Gorch Fock“ schwimmt wieder auf dem Wasser

Berne –

Endspurt! Nach fünfjähriger Sanierung und einer massiven Kostenexplosion ist das Marine-Segelschulschiff „Gorch Fock“ endlich wieder zu Wasser gelassen worden.

Der Dreimaster wurde am Mittwoch mit einer Spezialvorrichtung auf der Lürssen-Werft im niedersächsischen Berne vom Land ins Wasser der Weser gelassen.

Damit geht die rund fünfjährige Sanierung der über 60 Jahre alten Bark auf die Zielgerade.

Nach fünf Jahren: Sanierung der „Gorch Fock“ fast fertig 

Das Schiff soll zur Endausstattung etwa zwölf Kilometer weseraufwärts zum Lürssen-Werftstandort Lemwerder (Kreis Wesermarsch) geschleppt werden.

Die Übergabe an die Marine ist für den 31. Mai geplant.

Das könnte Sie auch interessieren: Problem-Schiff soll bald wieder in See stechen

Die „Gorch Fock“ sorgte in den vergangenen Jahren vor allem durch eine extreme Steigerung der Instandsetzungskosten für Schlagzeilen. Die Restaurierung kostete 135 Millionen Euro – ursprünglich geplant waren 10 Millionen Euro. (dpa/hb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp