Schwerer Frontal-Zusammenstoß in Preetz (Kreis Plön): Es gab drei Tote und drei Schwerverletzte.
  • Schwerer Frontal-Zusammenstoß in Preetz (Kreis Plön): Es gab drei Tote und drei Schwerverletzte.
  • Foto: Rene Schröder

Mutter und zwei Kinder sterben bei Autounfall auf der B76 – Ursache geklärt

Es war ein schwerer Verkehrsunfall, der sich vergangenen Sonntagvormittag auf der B76 bei Preetz (Kreis Plön) ereignete. Zwei Wagen waren frontal zusammengekracht. Eine Mutter und ihre beiden Kinder starben. Drei weitere Personen wurden lebensgefährlich verletzt. Am Freitag wurde die Ursache für den Unfall bekannt.

Laut einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizeidirektion Kiel war ein medizinischer Notfall der Grund für den Zusammenstoß.

Schwerer Unfall auf der B76: Mutter und Kinder sterben – Fahrer war bewusstlos

Demnach verlor der 39-jährige Fahrer offenbar kurz vor dem Unfall das Bewusstsein und geriet aus diesem Grund mit seinem Fahrzeug in den Gegenverkehr. Laut einer rechtsmedizinischen Untersuchung waren die 30-jährige Mutter und die beiden drei und zwei Jahre alten Kinder, die mit ihm zusammen im Auto saßen, auf der Stelle tot.

Das könnte Sie auch interessieren: Unfall-Drama im Norden – Mutter und zwei Kinder tot

In dem anderen Fahrzeug saßen eine Mutter und ihre erwachsenen Tochter. Sie beide sowie der Fahrer des Unfallwagens erlitten bei dem Aufprall lebensgefährliche Verletzungen. Ihr Zustand ist mittlerweile wieder stabil. Alle drei befinden sich noch in Krankenhäusern.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Autos stießen laut Gutachter ungebremst ineinander

Im Wagen von Mutter und Tochter befanden sich zudem fünf Hunde, von denen ein Tier noch am Unfallort verstarb. Zwei Hunde galten zunächst als vermisst, konnten mittlerweile aber wieder aufgefunden werden.

Ein von der Staatsanwaltschaft Kiel beauftragter Sachverständiger stellte in seinem Gutachten fest, dass die beiden Wagen mit hoher Geschwindigkeit ungebremst zusammenstießen. Ein technischer Defekt an einem der Fahrzeuge wird derzeit ausgeschlossen. Die Untersuchungen des Gutachters sind noch nicht abgeschlossen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp