• Foto: dpa

Mord an der kleinen Leonie (6) : Keine Hilfe geholt: Mutter macht sich Vorwürfe

Itzehoe –

Die Mutter der kleinen Leonie (6) gibt sich nun doch eine moralische Mitschuld an ihrem Tod. Janine Z. aus Torgelow habe zugesehen, wie der Stiefvater ihre Tochter misshandelte, will aber keine Kraft gehabt haben, Hilfe zu holen.

Im Fall der getöteten Leonie hat das Gericht sein Urteil gesprochen: Leonies Stiefvater muss lebenslang ins Gefängnis, wie die Mopo bereits berichtete. Der 28-Jährige wurde  wegen des Mordes durch Unterlassen, der Körperverletzung mit Todesfolge und der schweren Misshandlung von Schutzbefohlenen verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren:Transporter bei Frontal-Aufprall zerquetscht

Erkenntnissen des NDR zufolge räumt die Mutter nun über ihren Anwalt ein, dass sie eine moralische Mitschuld an dem Tod ihrer Tochter treffe. Janin Z. werfe sich selbst vor, dass sie es nicht geschafft habe, sich Hilfe zu besorgen. Die Staatsanwaltschaft ging dem Verdacht auf fahrlässige Tötung durch Unterlassen nach und wird in Kürze entscheiden, ob eine Anklage auch gegen die Mutter erhoben wird. (mdo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp