Urlauber dürfen seit Montag vergangener Woche wieder die Schleiregion besuchen – unter strikten Vorgaben.
  • Urlauber dürfen seit Montag vergangener Woche wieder die Schleiregion besuchen – unter strikten Vorgaben.
  • Foto: picture alliance/dpa

Modellregion an der Ostsee: 10.000 Corona-Schnelltests – und fast kein Urlauber positiv

Ostseefjord Schlei –

Urlauber haben die Corona-Zahlen in der Tourismus-Modellregion Ostseefjord Schlei nach ersten Angaben bisher nicht in die Höhe getrieben. Von 9532 vorrangig für Urlauber vorgesehenen Schnelltests binnen sechs Tagen fielen zehn positiv aus, wie die Ostseefjord Schlei GmbH am Dienstag mitteilte.

Davon seien jeweils fünf auf Touristen und Einheimische entfallen. Rund 80 Prozent der 9532 Tests ließen Urlauber machen.

Positivquote der Schnelltest beträgt 0,1 Prozent

Die Positivquote für die von Mittwoch bis Montag vorgenommenen
Tests betrug demnach rund 0,1 Prozent. Als Vergleichswert nannten die Gesundheitsämter der Kreise Schleswig-Flensburg und Rendsburg-Eckernförde eine Positivquote von 0,3 Prozent bei ihren Schnelltests.

Das könnte Sie auch interessieren: Wann dürfen Geimpfte wieder an der Nord- und Ostsee entsapnnen?

In der Schleiregion und in Eckernförde dürfen Urlauber seit Montag vergangener Woche unter strikten Vorgaben – dazu gehören Tests in zeitlich dichtem Abstand – und mit deutlichen Einschränkungen Ferien machen. Ein zweite Modellregion in Schleswig-Holstein soll am Samstag in Nordfriesland an den Start gehen.

Urlaub an der Ostsee: Nachfrage in der Schleiregion sehr groß

Die Projekte sollen belegen, dass auch unter Corona-Bedingungen ein sicherer Urlaub möglich sein könne. Weitere Modellvorhaben sind an der Lübecker Bucht und in Büsum (Kreis Dithmarschen) vorgesehen.

„Die Nachfrage bei uns in der Schleiregion ist sehr groß“, sagte Geschäftsführer Max Triphaus. Das gelte besonders für Campingplätze sowie für Ferienhäuser und -wohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Camper-Ansturm auf Nordfriesland

Hier seien die nächsten drei Wochen nahezu ausgebucht. Die Auslastung sei praktisch so wie in der Hochsaison und doppelt so hoch wie in einem normalen Frühjahr. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp