• Foto: picture alliance/dpa

Mit einer Maschinenpistole: Polizei erschießt Hund mitten auf der Autobahn

Rastede –

Schüsse auf der Autobahn: Die niedersächsische Polizei hat am Donnerstagvormittag einen freilaufenden Hund auf der Autobahn 29 im Bereich Rastede (Landkreis Ammerland) durch Schüsse getötet. Das verstörte Tier hatte für massive Verkehrsbehinderungen gesorgt und wurde schließlich mit einer Maschinenpistole erschossen.

Gegen 8.30 Uhr gingen bei der Polizei die ersten Meldungen über einen freilaufenden Hund auf der Autobahn ein, wie Nord24 berichtete. Die Autobahn 29 wurde daraufhin in beide Richtungen gesperrt. Der Mischling tauchte zunächst an der Anschlussstelle Hahn-Lehmden auf und lief weiter in Richtung Rastede.

Hund auf Autobahn: Polizei schießt mit Maschinenpistole

Die Beamten versuchten den Streuner zunächst mit einer Hundeschlinge einzufangen. Nachdem das scheiterte, probierten sie das Tier mit Betäubungspfeilen ruhigzustellen. Zwei der Pfeile trafen den Hund, verfehlten allerdings die Wirkung. Das Tier wurde aggressiv, als es sich in die Ecke gedrängt gefühlt hat, so ein Sprecher. Kurz darauf erschoss ein Beamter das Tier mit einer Maschinenpistole. 

Das könnte Sie auch interessieren: Schüler entdecken Leichnam am Straßenrand

Der Besitzer des Hundes konnte nicht ausfindig gemacht werden, da er weder angemeldet noch gechippt war, wie Nord24 schreibt. (mdo/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp