75ae9a8b6b7c95442e8526e6e41bc296_gemeinsam-mit-einem-bereits-identifizierten-taeter-hatte-der-gesuchte-mann-eine-scheinfirma-und-auf-der-auktionsplattform-ebay-technische-geraete-zum-kauf-angeboten-symbolbild
  • Foto: picture alliance/dpa

Mehr als 75.000 Euro Schaden: Polizei fahndet nach Hamburger Internetbetrüger

Schwerin –

Falsche Namen, gefälschte Pässe, Fake-Shops: Zwei Männer haben Ende letzten Jahres in Schwerin sowie im Landkreis Ludwigslust-Parchim Betrug in ganz großem Stil begangen. Mindestens 250 Fälle mit einem Gesamtschaden von schätzungsweise 75.000 Euro gehen laut Polizei auf das Konto des Duos, das wahrscheinlich aus Hamburg kommt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es weitere Fälle gibt, die bisher nicht angezeigt wurden.

Gemeinsam mit einem bereits identifizierten Täter hatte der gesuchte Mann die Firma „Benmar Tech GmbH“ gegründet und auf der Auktionsplattform eBay über den Account „bemartech“ technische Geräte zum Kauf angeboten. Eine Lieferung erfolgte nach Kaufpreiszahlung aber nicht.

Über 75.000 Euro Schaden: Polizei fahndet nach Hamburger Internetbetrüger

Zum Angebot der Scheinfirma gehörten unter anderem Samsung-Smartphones, Saugroboter diverser Hersteller, Elektronikzubehör wie Speicherkarten und vieles mehr. Mit gefälschten Pässen eröffneten die Täter Bankkonten und nutzten das aus den Betrügereien stammende Geld mitunter zum Ankauf von Gold. Im Zusammenhang mit einer Goldauslieferung konnte im Januar 2020 einer der beiden Betrüger, ein 35-jähriger Hamburger, vorläufig festgenommen werden.

Der gesuchte Internetbetrüger kommt vermutlich wie der bereits identifizierte Täter aus dem Raum Hamburg.

Der gesuchte Internetbetrüger kommt vermutlich wie der bereits identifizierte Täter aus dem Raum Hamburg. 

Foto:

Polizeipräsidium Rostock

Mit richterlichem Beschluss wird nach dem zweiten, bislang noch unbekannten Täter, mit Lichtbild gefahndet. Das Foto stammt aus einem gefälschten kroatischen Reisepass, mit dem sich der Gesuchte im letzten Jahr bei einem Schweriner Geldinstitut ausgewiesen hatte.

Internetbetrug: Gesuchter kommt wohl auch aus Raum Hamburg

Der Gesuchte, der nach Vermutungen der Ermittler ebenfalls aus dem Raum Hamburg kommt, wird auf 25 bis 40 Jahre geschätzt. Er trägt kurze braune Haare, einen Dreitagebart und eine Brille. Zudem habe er eine eher schlanke Gestalt und ein südländisches Aussehen. 

Das könnte Sie auch interessieren: 250.000 Euro von Hamburgerin abgezockt: Prozess um Hellseherin wieder verschoben

Die Kripo in Schwerin bittet um Mithilfe bei der Suche des Täters: Wer die abgebildete Person kennt oder Hinweise zum Aufenthaltsort des mutmaßlichen Betrügers geben kann, wird gebeten, bei der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock unter Tel. 038208/ 888-2222 anzurufen. Auch diejenigen, die selbst Opfer des Internetbetrugs geworden sind und bisher keine Anzeige erstattet haben, können sich unter der angegebenen Rufnummer melden. (mhö)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp