Am Landgericht Hildesheim hat der Prozess gegen den Ex-Pastor wegen 163-fachen Betrugs und Urkundenfälschung begonnen. 
  • Am Landgericht Hildesheim hat der Prozess gegen den Ex-Pastor wegen 163-fachen Betrugs und Urkundenfälschung begonnen. 
  • Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr als 52.000 Euro ergaunert: So dreist soll ein Pastor seine Gemeinde betrogen haben

Hildesheim –

Dieser Fall ist alles andere als alltäglich: Ein Ex-Pastor steht in Hildesheim vor Gericht – wegen einer schier endlosen Liste von Betrügereien. Er brauchte wohl eine zusätzliche Einnahmequelle. Und die sprudelte. Mehr als 52.000 Euro soll er erbeutet haben.

An Litaneien sollte er gewöhnt sein, diese aber ließ den früheren evangelischen Pastor in der Anklagebank zusammensinken: Fast zwei Stunden dauerte es, bis die Staatsanwältin im Prozess gegen den 61-Jährigen am Landgericht Hildesheim die Anklage verlesen hatte.

Vorgeworfen werden ihm 163-facher Betrug und Urkundenfälschung (Az.: 20 KLs 12 Js 18186/17). Eine „zusätzliche Einnahmequelle“ habe er sich verschaffen wollen, über 52.000 Euro habe er mit seinen Betrügereien zwischen September 2012 und Dezember 2016 erbeutet, warf ihm die Staatsanwältin am Mittwoch vor. Der grauhaarige Mann schloss immer wieder für längere Zeit die Augen, faltete die Hände.

Krimineller Pastor: 52.000 Euro von Gemeinde ergaunert 

Was wird ihm vorgeworfen? Gefälschte und fingierte Quittungen und Rechnungen soll der 61-Jährige beim Kirchenamt Hildesheim eingereicht haben, und das in 163 Fällen. Dazu soll er die Unterschriften angeblicher Verkäufer gefälscht haben. Diese wiederum sollen teils erfunden, teils aber auch schon gestorben sein. Andere wiederum existieren, boten aber die angeblich bezahlte Ware nicht an. Die Rechnungen soll er in vielen Fällen per Computer selbst gefälscht haben.

Rund 10.000 Euro soll der Angeklagte schon zurückgezahlt haben. Der 61-Jährige kündigte über seinen Anwalt an, er wolle sich zu den Vorwürfen äußern – laut und vernehmlich sagte er „Ja“ auf die entsprechende Frage. Das werde er aber erst beim nächsten Verhandlungstermin am Freitag tun, meinte sein Verteidiger: Was der Ex-Pastor zu sagen habe, werde „nicht so ganz kurz“ ausfallen.

Hildesheim: Pastor fälscht Belege und ergaunert 52.000 Euro 

Die selbstgebastelten Belege ergeben, dass der 61-Jährige sich wiederholt Essenslieferungen, Kinder- und Bilderbibeln, Altartücher, Musikinstrumente, Mikrofone, Notenstände, Leuchter, Blumen und gleich drei Klavierbänke von der Kirche bezahlen ließ. Nur gab es nach den Worten der Staatsanwältin in den meisten Fällen keinen Gegenwert für die Zahlungen, die Anschaffung war auch weder vom Kirchenvorstand beschlossen, noch waren die Sachen für den Kirchenverband bestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Geheimnisvolle Hamburger Kirche: Verschwundener Altar und ein Pastor im Zuchthaus

In einigen Fällen waren die Rechnungen sogar echt, etwa für einen Mäh-Roboter samt Garage, den er zwar privat verwendet, der Kirche aber in Rechnung gestellt haben soll. Schaden: 2388 Euro. Den Roboter habe er der Kirche allerdings zurückgegeben, sagte die Staatsanwältin.

Ex-Pastor war 22 Jahre im Kirchendienst

Der Ex-Pastor leitete eine Kirchengemeinde in Eime im Landkreis Hildesheim und war Vorstandsmitglied des Kirchenverbandes Elze-Eime. Machen die Betrugsvorwürfe den Menschen in der Gemeinde noch zu schaffen? Immerhin war er Zeitungsberichten zufolge 22 Jahre für die Gemeinde Eime tätig. Die Nachfolgerin des 61-Jährigen wollte sich im Gerichtssaal nicht äußern.

Nach Angaben der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover waren nach dem Ausscheiden des Pastors in Eime Unstimmigkeiten bei einer stichprobenartigen Überprüfung aufgefallen. Das Landeskirchenamt schaltete dann nach einer erneuten Prüfung die Staatsanwaltschaft ein und suspendierte den 61-Jährigen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nicht ganz so fromm … Ex-Pastor im Norden vor Gericht

Eine rechtskräftige Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr würde demnach automatisch zu einem Ausscheiden aus dem Dienst mit Verlust der Pensionsansprüche führen. Oberlandeskirchenrat Rainer Mainusch, Leiter der Rechtsabteilung im Landeskirchenamt: „Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn noch keinen vergleichbar gelagerten Fall erlebt.“ (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp