Ein Regionalzug ist am Freitag zwischen Rostock und Schwerin liegen geblieben. (Symbolbild)
Ein Regionalzug ist am Freitag zwischen Rostock und Schwerin liegen geblieben. (Symbolbild)
  • Ein Regionalzug ist am Freitag zwischen Rostock und Schwerin liegen geblieben. (Symbolbild)
  • Foto: dpa/Jens Büttner

Zug bleibt plötzlich liegen – Reisende müssen stundenlang frieren

Technische Probleme haben einen Zug im Landkreis Nordwestmecklenburg schachmatt gesetzt. Erst nach mehreren Stunden kann die Fahrt weitergehen. Die Reisenden müssen die Zeit bei klirrender Kälte überbrücken.

Ein Regionalzug von Schwerin nach Rostock ist am Freitagabend hinter Bad Kleinen auf offener Strecke liegen geblieben. Die Passagiere mussten vier Stunden in dem Zug ausharren, bis Techniker ihn so weit repariert hatten, dass er nach Bad Kleinen abgeschleppt werden konnte, hieß es von der Bundespolizei.

Regionalzug bleibt zwischen Schwerin und Rostock liegen

Dabei soll es bei eisigen Temperaturen weder Strom noch Heizung gegeben haben. Grund für die Panne waren verschiedene technische Defekte.


MOPO
Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Unter anderem war die Kupplung des Zuges davon betroffen, teilte eine Sprecherin der Bahn am Samstagmittag mit. „Wir bedauern das sehr und entschuldigen uns für alle entstandenen Unannehmlichkeiten. Betreuung war natürlich die ganze Zeit für die Passagiere vor Ort“, so die Sprecherin der Bahn. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp