Handschellen der Polizei. (Symbolbild)
  • Handschellen der Polizei. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / onw-images

Verwirrte Frau klaut Auto in Hamburg – und wird bei Greifswald geschnappt

Eine anscheinend verwirrte Frau ist mit einem gestohlenen Auto aus Hamburg mehr als 220 Kilometer nach Mecklenburg-Vorpommern gefahren – und dort mangels Kraftstoff auf der Autobahn 20 liegengeblieben. 

Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, gibt der Fall von Sonntagabend den Ermittlern in Grimmen (Kreis Vorpommern-Rügen) immer noch Rätsel auf. Die Fahrerin hatte am Sonntagabend erst die Polizei und dann den Abschleppdienst gerufen, da sie unweit von Tribsees mit dem Fahrzeug auf der Standspur der A20 stand – ohne Beleuchtung, Telefon, Benzin und, wie sich später herausstellte, auch ohne echte Papiere.

Hamburg: Verwirrte Frau klaut Auto und wird in Greifswald geschnappt

Der Fahrer des Abschleppfahrzeugs brachte nicht den gewünschten Treibstoff, sondern schleppte den Wagen zur nächsten Tankstelle. Dort stellte sich heraus, dass die Frau weder Fahrerlaubnis noch einen festen Wohnsitz hat. Auch ihre Identität, zu der sie unterschiedliche Angaben gemacht habe, sei noch nicht zweifelsfrei geklärt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Verkäufer klaut Ware für 100.000 Euro – um sie zu verkaufen

Das Auto war aber erst kurz zuvor von einem Autohaus in Hamburg als gestohlen gemeldet worden. Die Frau wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft vorerst festgenommen, der Wagen sichergestellt. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp