• Eine junge Frau aus Hamburg ist bei einem Glätte-Unfall ums Leben gekommen (Symbolfoto).
  • Foto: dpa

Tragischer Glätte-Unfall: Hamburgerin wird aus Auto geschleudert und stirbt

Bei Glätte überschlägt sich ein Auto in Vorpommern. Die Beifahrerin wird herausgeschleudert und stirbt, der Fahrer überlebt. Nun ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft.

Eine junge Frau aus Hamburg ist bei einem Glätte-Unfall auf der Autobahn 20 in Vorpommern ums Leben gekommen. Wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte, saß die Frau als Beifahrerin in einem Auto, das kurz nach Mitternacht nördlich von Strasburg (Vorpommern-Greifswald) verunglückte.

Der Wagen fuhr Richtung Norden und prallte erst gegen die Mittelschutzplanke, schleuderte nach rechts und überschlug sich mehrfach, wie der Sprecher erklärte. Die 26 Jahre alte Beifahrerin wurde aus dem Wagen geschleudert und starb noch an der Unfallstelle.

Beifahrerin stirbt bei Glätte-Unfall auf A20 – Fahrer überlebt

Der Wagen sei auf dem Dach liegengeblieben. Der ebenfalls 26 Jahre alte Fahrer erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus nach Neubrandenburg. Ursache des Unfalls sei nach bisherigen Erkenntnissen zu hohe Geschwindigkeit gewesen angesichts der winterlichen Straßenverhältnisse.

Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter werde das genauer untersuchen. In der Region hatte es am Donnerstagabend kräftig geschneit, danach herrschte Frost.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegen den Fahrer werde wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt, hieß es. Im Auto waren nach Angaben der Polizei außerdem zwei Hunde, die einer Tierrettungsorganisation übergeben wurden. Am Auto entstand Totalschaden, dessen Höhe die Polizei auf 30.000 Euro schätzte. Für Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die A20 in Richtung Lübeck und Hamburg längere Zeit gesperrt. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp