x
x
x
Die Ecstasy-Pille „Blue Punisher“.
  • Die Ecstasy-Pille „Blue Punisher“
  • Foto: dpa

Tod durch Ecstasy-Pille: Nahm die 13-Jährige „Blue Punisher“ unfreiwillig?

Nach dem Drogentod einer 13-Jährigen in Mecklenburg-Vorpommern gehen die Ermittlungen weiter. Die Eltern sind überzeugt, dass es kein freiwilliger Konsum gewesen ist. Die Polizei prüft, ob dem Mädchen die „Blue Punisher“-Pille untergemischt worden sein könnte.

Aktuell werde keine Möglichkeit ausgeschlossen, da über die Umstände, die zum Tod des Mädchens geführt haben, bisher wenig bekannt sei, teilte eine Sprecherin der Polizei in Neubrandenburg am Montag mit. Da alle Pillen aus Pulver gepresst werden, sei es zudem grundsätzlich möglich, sie in Flüssigkeiten aufzulösen.

13-Jährige stirbt nach Ecstasy-Konsum: Polizei schließt nichts aus

Die Eltern des Mädchens sind der Überzeugung, dass ihre Tochter die Droge nicht freiwillig genommen hat. „Definitiv hat sie das nicht freiwillig gemacht“, sagte die Mutter im Gespräch mit „stern TV am Sonntag“ (RTL).

Erst Tage zuvor habe sie den durch Drogen verursachten Kollaps einer Freundin mit Krampfanfällen und Luftnot miterlebt.

Das könnte Sie auch interessieren: Eltern nach Tod ihrer Tochter (13): „Sie nahm Ecstasy nicht freiwillig“

Laut der Polizei könnte unter anderem das toxikologische Gutachten weitere Erkenntnisse liefern. Hierzu gehört die Frage, ob nur eine Substanz oder mehrere zum Tod der Jugendlichen aus Altentreptow geführt haben. Die 13-Jährige war vergangenen Montag im Krankenhaus gestorben. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp