• Die Trasse in Richtung Westen der neugebauten Ostseeautobahn bei Tribsees wurde für den Verkehr freigegeben.
  • Foto: dpa

Nach Absacken: Auf dieser Autobahn heißt es wieder freie Fahrt

Der Brückenneubau der Autobahn 20 bei Tribsees in Fahrtrichtung Rostock ist am Mittwoch freigegeben worden. Der Neubau war durch den spektakulären Zusammenbruch der über einem großen Moorgebiet gebauten Straße im Herbst 2017 nötig geworden.

Auf der neuen Fahrbahn können zunächst die Autos fahren, die in Richtung Rostock unterwegs sind, wie die Autobahn GmbH mitteilte. Auf der stählernen Behelfsbrücke, über die der gesamte Verkehr seit Ende 2018 auf jeweils einer Spur rollte, können nun beide zwei Fahrstreifen in Richtung Stettin genutzt werden.

Die A20 war im Herbst 2017 bei Tribsees abgesackt und eingebrochen (Archivbild).
Die A20 war im Herbst 2017 bei Tribsees abgesackt und eingebrochen (Archivbild).

A20 bei Tribsees: Bauarbeiten bis Ende 2023

Ab Mitte November ist die Einrichtung einer 4+0-Verkehrsführung geplant, wie die Autobahn GmbH mitteilte. Das heißt, dass auf der neuen Talbrücke der Verkehr in beide Richtungen auf zwei Fahrspuren rollen wird, es aber keinen Standstreifen gibt. Dies werde eine weitere erhebliche Verkehrsentlastung im Baustellenbereich bringen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Zoff um die „Dinosaurier“-Autobahn

Dann könne die Behelfsbrücke demontiert werden, damit die Autobahn in Richtung Stettin fertig gebaut werden kann. Die über einem gebaute Moor A20 war im Herbst 2017 bei Tribsees abgesackt und eingebrochen. Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2023 abgeschlossen sein. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp