Rostock: Am Cinestar Capitol informiert ein Aushang „Vorübergehend geschlossen“
  • Mecklenburg-Vorpommern verschärft den Lockdown, um die Ausbreitung der Omikron-Variante einzudämmen.
  • Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Meck-Pomm verschärft Lockdown – trotz sinkender Fallzahlen

Mecklenburg-Vorpommern versucht sich für die erwartete Corona-Infektionswelle durch die Omikron-Variante zu wappnen. Schon vor Weihnachten wurden die Kontaktbeschränkungen verschärft. Nun müssen Kultur- und Freizeiteinrichtungen landesweit schließen.

Trotz zuletzt sinkender Corona-Fallzahlen gelten von Montag an in ganz Mecklenburg-Vorpommern verschärfte Schutzvorkehrungen. Kinos, Theater, Museen, die Innenbereiche von Zoos, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen müssen flächendeckend geschlossen bleiben. Bislang galten diese Restriktionen nur in der Mitte und im Osten des Landes, weil dort Infektionen und Klinikeinweisungen besonders häufig waren.

Meck-Pomm verschärft Corona-Regeln vor Silvester

Da aber die Corona-Ampel landesweit über mehrere Tage auf Rot stand und mit der Omikron-Variante eine weitere Infektionswelle erwartet wird, hatte die Landesregierung die landesweiten Schließungen verfügt. Sportveranstaltungen sind nur noch ohne Zuschauer erlaubt, Feiern in Gaststätten untersagt – auch zu Silvester.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) appellierte an die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, die Situation ernst zu nehmen. Die Intensivstationen der Krankenhäuser seien bereits stark beansprucht, das Personal seit Monaten extrem belastet. Durch die befürchteten Omikron-Infektionen könne sich die Lage noch einmal zuspitzen, da dann auch häufiger Quarantäne-Anordnungen getroffen werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren: Viele Klagen gegen Corona-Maßnahmen im Norden – aber kaum Erfolge

Das wiederum könne zu massiven Personalengpässen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen aber auch bei Feuerwehr, Polizei und im Bereich der Energieversorgung führen. „Das können wir durch konsequentes Handeln noch verhindern“, sagte Drese und warb erneut dafür, die Impfangebote zu nutzen.

Bereits seit Freitag gelten in Mecklenburg-Vorpommern verschärfte Kontaktbeschränkungen für Genesene und Geimpfte. Die Landesregierung hatte die bundesweit spätestens ab dem 28. Dezember verbindliche Regelung früher in Kraft gesetzt als die meisten anderen Bundesländer.

Diese Corona-Regeln gelten in Meck-Pomm bereits

Für private Zusammenkünfte sind nur noch maximal zehn Personen erlaubt. Haushalte mit Ungeimpften dürfen sich weiterhin mit höchstens zwei weiteren Personen eines anderen Haushalts treffen. Kinder bis 14 Jahre sind jeweils ausgenommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp