Teenager
  • kabinett berät über die Verlängerung der 2G-Ausnahmen für Jugendliche. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Westend61

Kabinett berät über Ausnahmen für ungeimpfte Jugendliche

Ungeimpfte Jugendliche bis zum Alter von 17 Jahren könnten in Mecklenburg-Vorpommern hoffen, dass Ausnahmen von den geltenden 2G- und 2G-plus-Regeln für sie auch nach dem Jahreswechsel gelten.

Die Landesregierung wird am Dienstag (10.30 Uhr) darüber beraten, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Schwerin sagte. Hintergrund ist, dass Kinder und Jugendliche nicht von sozialen Aktivitäten ausgeschlossen werden sollen, wenn ihre Eltern gegen eine Corona-Impfung sind.

Meck-Pomm: Mögliche verlängerte 2G-Ausnahmen für ungeimpfte Jugendliche

Kinder und Jugendliche von 12 bis unter 18 Jahren können bisher auch ungeimpft an 2G- und 2G-Plus-Veranstaltungen teilnehmen – sie müssen aber einen aktuellen Test vorlegen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Diese Regelung sollte eigentlich zum Jahresende auslaufen. Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) hatte in der vergangenen Woche aber gesagt, sie sehe viele gute Gründe für eine Verlängerung.

Kabinett berät über verlängerte 2G-Ausnahmen für ungeimpfte Jugendliche

Drese will das Kabinett außerdem über geplante Lockerungen der Corona-Besuchsregeln in Pflegeheimen über Weihnachten informieren, wie der Sprecher weiter sagte.

Das könnte Sie auch interessieren: Jugendliche impfen? Der Nutzen überwiegt die Risiken, sagt Hamburger Ärztin

Außerdem soll es in der Kabinettssitzung dem Vernehmen nach um Corona-Regeln für Silvester gehen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp