Die Werkstatthalle brannte komplett nieder.
  • Die Werkstatthalle brannte komplett nieder.
  • Foto: Stefan Tretropp

Im Norden: Werkstatthalle brennt komplett nieder – fahrlässige Brandstiftung?

In Bützow (Landkreis Rostock) ist am Freitagabend eine Werkstatthalle bis auf die Grundmauern komplett niedergebrannt. Feuerwehren aus der Region waren über mehrere Stunden im Einsatz. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro beziffert. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Wie die Beamten mitteilten, brach der Brand um kurz nach 19 Uhr in der Werkstatt am Vierburgweg aus. Während Polizei und Feuerwehr zunächst weiträumige Absperrungen im Bereich der Tankstelle in der Tarnower Chaussee sowie Bahnhofstraße und Vierburgweg einrichteten, wurde mit den Löscharbeiten begonnen. Zudem erfolgte die Warnung der Anwohner, verbunden mit der Aufforderung, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Landkreis Rostock: Werkstatthalle brennt komplett nieder

Neben der massiven Rauchentwicklung und den sichtbaren schwarzen Rauchsäulen waren auch Explosionen zu hören. Aufgrund der möglichen gefährlichen Stoffe wurden zum Teil Atemschutzmasken getragen. Die Wehren aus Bützow, Rühn, Steinhagen, Bernitt, Tarnow und Kritzkow waren insgesamt mit 85 Kräften im Einsatz. In Absprache mit dem Wehrführer ist letztlich die Entscheidung getroffen worden, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Im Rahmen der ersten Ermittlungen meldete sich ein 23-Jähriger bei den Beamten und teilte mit, dass er kurz zuvor noch in der Halle war und arbeitete. Zur Ermittlung der Brandursache war der Kriminaldauerdienst im Einsatz und führte erste Befragungen durch. Die Begehung des Brandortes war aufgrund der enormen Hitzeentwicklung noch nicht möglich.

Neben der niedergebrannten etwa 600 Quadratmeter großen Halle wurden zwei Autos, ein Motorrad, diverse Reifen und Werkzeuge beschädigt. Der Schaden wird auf 300.000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. (tre)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp