Die Leuchtschrift «Stop» ist auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei zu sehen.
  • Am Dienstag soll ein 34-Jähriger im Kreis Ludwigslust-Parchim seine Frau angefahren haben. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Carsten Rehder

Frau angefahren, mit Kindern geflohen? Schwere Vorwürfe gegen Ehemann

Nach einem Familienstreit soll am Dienstag im Landkreis Ludwigslust-Parchim ein Mann seine Frau angefahren haben und anschließend mit den beiden Kindern geflüchtet sein. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Mann.

Der Vorfall ereignete sich zwischen Dabel, Ortsteil Holzendorf, und dem Sternberger Ortsteil Gägelow auf einer Freifläche neben einer Straße, wie die Polizei in einer Pressemeldung am Mittwoch mitteilte.

Mann mit Kindern im Auto gestoppt

So wurde die 34-jährige Frau anscheinend nach Familienstreitigkeiten von ihrem ebenfalls 34 Jahre alten Mann mit dem Auto angefahren, wobei sie Verletzungen am Oberkörper erlitt. Der Mann flüchtete daraufhin mit dem Auto. Da sich die beiden Kinder, drei und fünf Jahre alt, im Wagen befanden, rief die Frau die Polizei.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 34-Jährige wurde nach dem Vorfall am Dienstag erst etwa 70 Kilometer weiter südlich auf der Autobahn 24 bei Bandenitz von Beamten gestoppt, so die Polizei. Die beiden Kinder des Paares seien wohlbehalten im Auto angetroffen worden und wurden wieder der Mutter übergeben. Bei dem Autofahrer wurden 0,73 Promille Atemalkohol gemessen.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwei verletzte Frauen – Das Rätsel um die Gift-Säure im HVV-Bus

Was der Anlass für den Familienstreit im Vorfeld war, sei noch unklar. Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt, er müsse sich unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Außerdem wird jetzt ermittelt, inwiefern das Anfahren versehentlich geschehen ist. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp