Zoll
  • Zollfahndern gelang bei einer Routinekontrolle ein dicker Fang. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Bei Kontrolle: Fahrer eines Kokain-Taxis wird „auffällig nervös“

Beamte des Zollfahndungsamts Hamburg mit Dienstsitz in Rostock haben am Montag einen Mann auf der A20 kurz vor Greifswald (Kreis Vorpommern-Greifswald) gestoppt, der den Erkenntnissen der Zöllner nach Drogen durch Deutschland schmuggeln wollte.

Eigentlich war es nur eine Routinekontrolle. Doch der 34 Jahre alte Fahrer des Kleinbusses soll sich sofort „auffällig nervös“ gezeigt haben. „Er versuchte, ein Päkchen mit weißem Pulver in eine Böschung zu werfen“, sagte Stephan Meyns, Zoll-Pressesprecher. „Seine Flucht wurde verhindert, in dem die Beamten den mutmaßlichen Schmuggler zu Boden brachten und fesselten.“ In dem Päckchen stellten die Zöllner schließlich knapp 500 Gramm Kokain sicher.

Drogen im Genital-Bereich versteckt: Zoll stoppt Kokain-Taxi

In der Kleidung des Mannes wurden weiteres Koks und diverse Ecstasy-Tabletten gefunden. Er soll das Rauschgift unter anderem in seinem Genitalbereich versteckt haben. Meyns: „Es bestand außerdem der Verdacht, dass der Festgenommene weitere Päckchen mit Rauschgift verschluckt haben könnte. Daraufhin wurde er einer Röntgenuntersuchung unterzogen, die keine Hinweise auf weitere Rauschgiftpakete brachte.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kiloweise Drogen verkauft: Spezialkräfte verhaften Mann und Frau in Hamburg

Am Dienstag erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann, der nach Informationen des Zolls wohl die Drogen in den Niederlanden besorgt hatte und diese über Deutschland nach Polen schmuggeln wollte. Das hätten Auswertungen der Reiseroute des Mannes ergeben. Die sichergestellten Drogen sollen einen Straßenverkaufswert von rund 30.000 Euro haben.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Auch bei Routinekontrollen ist der Zoll immer wieder erfolgreich. Diesen Transitschmuggel haben die Zöllner aufgedeckt und dadurch verhindert, dass die Drogen in der EU auf den Markt kommen“, so Stephan Meyns. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp