An der Turmbühne, der größten Bühne auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz, tanzen Teilnehmer des Festivals „Plan:et C-alpha“. (Archivfoto)
  • An der Turmbühne, der größten Bühne auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz, tanzen Teilnehmer des Festivals „Plan:et C-alpha“. (Archivfoto)
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck

Die Festival-Bilanz: So viele Corona-Fälle mussten in Quarantäne

Während zahlreiche Festivals wegen Corona ausfallen mussten, wagten sich die „Fusion“-Macher in diesem Jahr an ein besonderes Festival-Projekt: Am Sonntag ging die dritte und letzte Ausgabe des „Plan:et C“-Festivals auf dem Fusion-Gelände in Lärz zu Ende. Statt des eigentlichen Fusion-Festivals Ende Juni mit normalerweise 70.000 Menschen waren in diesem Jahr an drei Wochenenden jeweils etwa 10.000 Gäste zum Feiern auf den ehemaligen russischen Militärflughafen an der Mecklenburgischen Seenplatte gekommen. Corona spielte natürlich trotzdem eine große Rolle.

Alle Gäste mussten einen Corona-PCR-Test machen, bevor sie auf das Festival-Gelände durften. Dafür hatten die Veranstalter eigens ein entsprechendes Labor gekauft, das sie selbst betrieben, eigene Software und ein eigenes Ticket- und Datenschutzkonzept entwickelt.

Fusion-Macher: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis – erschöpft und glücklich“, teilte ein Sprecher mit. „Den Aufwand dafür haben wir gern geleistet und freuen uns, dass er auch von der Community gewürdigt wurde.“


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Im Durchschnitt hätten je Veranstaltung acht coronapositive Menschen in Quarantäne gemusst und konnten nicht mitfeiern. Bei der ersten Ausgabe habe sich die Organisation noch einspielen müssen, weshalb einige Gäste sehr viel länger auf ihr PCR-Test hätten warten müssen als geplant. Den Betroffenen habe man je nach Wartezeit den Ticketpreis vollständig oder teilweise erstattet. Für die übrigen Ausgaben seien die Abläufe verbessert und beschleunigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger WG feiert Corona-Party: Nachbarin reagiert mit genialem Brief

Das wesentlich größere Fusion-Festival war 2021 wie schon im Vorjahr wegen des Coronavirus ausgefallen. Für 2022 hoffen die Festival-Veranstalter und -Fans, das wieder normal gefeiert werden kann. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp