x
x
x
Manuela Schwesig im Gespräch mit Bürgern
  • Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, im Gespräch mit Bürgern. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance / dpa/Stefan Sauer

Auch Schwesig vor Ort: Fußballfans und Jusos geraten an Infostand aneinander

An einem Infostand der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, in Schwerin ist es laut Polizei-Angaben am Freitagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Jungpolitikern und Fußballfans gekommen. Auch die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (48, SPD), war vor Ort.

Sie sei aber von dem Geschehen nicht betroffen, zum besagten Zeitpunkt in Gesprächen mit Bürgern gewesen. Doch was war überhaupt passiert?

Fußballfans und Jusos geraten in Schwerin aneinander

„Drei Tatverdächtige, die augenscheinlich dem Fußballklientel zuzuordnen sind, bemächtigten sich eines Banners, das sich am Tisch des Infostandes befand“, so ein Polizeisprecher. Der Tisch sei dabei beschädigt worden. „In der weiteren Folge entwickelte sich ein Handgemenge zwischen zwei Angehörigen der Jusos und den Widersachern.“ Als Zeugen eingriffen, hätten die Fußballanhänger den Infostand verlassen und sich entfernt.


MOPO
Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen nach den Flüchtigen, ermittelte dabei Zeugen. Zwei Personen, die zunächst tatverdächtig erschienen, wurden durch Aussagen anderer Zeugen entlastet. „Aufgrund weiterer vorhandener Beweismittel, die noch auszuwerten sind, ist die Polizei aber dennoch optimistisch, den Tätern auf die Spur zu kommen“, teilte der Sprecher ferner mit. Gegen diese wird wegen des Verdachts des Raubes ermittelt.

Die Jusos vermuten, dass die Täter aus dem rechten Spektrum kommen. „Durch solche menschenverachtenden und asozialen Angriffe lassen wir uns nicht zurückschrecken“, sagte der Juso-Kreisvorsitzende Benjamin Gienke. „Wir stehen auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Der Vorfall hat eindeutig gezeigt, wir werden den Kampf gegen den Rechtsextremismus fortführen.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp