Diesen Beutel mit Marihuana fanden die Beamten in der Socke des Verdächtigen.
  • Diesen Beutel mit Marihuana fanden die Beamten in der Socke des Verdächtigen.
  • Foto: Bundespolizei Flensburg

Marihuana-Geruch auf dem Bahnsteig: Polizisten finden Drogen in ungewöhnlichem Versteck

Flensburg –

Da half das Leugnen nichts. Bundespolizisten stellten am Montagabend strengen Marihuana-Geruch am Flensburger Bahnhof fest. Weil sich dort nur zwei Männer aufhielten, wurden diese überprüft. Obwohl sie abstritten, mit dem Geruch zu tun zu haben, fanden die Beamten bei einem von ihnen Drogen.

Wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Flensburg mitteilte, ereignete sich der Vorfall gegen 22 Uhr. Zwei Beamte waren zu diesem Zeitpunkt auf Streife im Bahnhof, als sie plötzlich deutlichen Marihuana-Geruch wahrnahmen. Weil sich zu diesen Zeitpunkt nur zwei Männer dort aufhielten, wurden diese überprüft.

Bundespolizei findet Drogen an ungewöhnlichem Versteck

Auf den Geruch angesprochen, reagierten die Männer empört und wiesen von sich, „Gras“ geraucht zu haben oder gar bei sich zu führen. Dabei machten sie die Rechnung allerdings ohne die erfahrenen Beamten. Diese durchsuchten die Verdächtigen und fanden bei einem von ihnen ein Beutelchen mit Marihuana. Diesen hatte der Mann in seiner Socke versteckt.

Das könnte Sie auch interessieren: Bundespolizei nimmt Maskenmuffel fest

Die Droge wurde sichergestellt – gegen den Mann ein Strafverfahren eingeleitet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp