• Ein Löschtank soll niedersächsische Landesforsten bei der Bekämpfung von Waldbränden unterstützen.
  • Foto: Philipp Schulze (dpa)

Wie in Australien: Erste Förster im Norden bekommen Anti-Waldbrand-Jeep

Lüneburg –

Zum Schutz der Wälder: Erstmals testen Landesforsten in Niedersachsen einen Löschtank, um Waldbrände zu bekämpfen. In Zeiten des Klimawandels rechnet das Forstamt in Zukunft mit extremer Trockenheit und hoher Brandgefahr in den Wäldern.

Die Niedersächsischen Landesforsten testen einen Löschtank zur schnellen Bekämpfung von Waldbränden. Mit einem Volumen von 600 Litern passt er auf jeden Pickup oder Anhänger. Das Forstamt Oerrel bekommt den Prototyp, der im Rahmen des Projektes zur Wald-Klima-Resilienz vom Europäischen Forstinstitut (EFI) entwickelt worden ist.

Löschtank dient auch der Bewässerung von Bäumen

Förster können in ihrem Beritt mit den kleinen Tanks auf ihren Autos schneller am Ausbruchsort der Brände sein als Feuerwehren. Ebenso können sie zur Bewässerung von frisch gepflanzten Bäumen dienen. „Wir sind schon mitten in der Waldbrandsaison“, sagt Knut Sierk, Sprecher Landesforsten.

Das könnte Sie auch interessieren: Fichten müssen weichen: Hamburger Stadtteil bekommt neuen Wald

„Die Luft ist lange Zeit trocken gewesen, die Vegetation auch, da steigen die Gefahren, obwohl die Luft kalt ist.“ Neben dem Frühjahr sei der Herbst mit den abtrocknenden Wäldern besonders gefährdet. Die Tanks auf den Autos eignen sich zum Einsatz für Vegetationsbrände und Nachlöscharbeiten nach Bränden.

Landforsten können sich Löschtank selbst zusammenbauen

Das Lösch-Modul besteht aus einfachen Bauteilen, die überall im Handel zu kaufen sind. Ziel der Landesforsten ist es, dass sich jeder Interessierte mit Hilfe einer Bauanleitung selbst ein solches Gerät zusammenbauen kann.

Das könnte Sie auch interessieren: „Mache mir Sorgen“: Hamburger Förster schlägt Alarm: Klimawandel bedroht Wald

„Insbesondere in einer Zeit des Klimawandels wird es immer wieder extreme Trockenperioden mit sehr hoher Brandgefahr für unsere Wälder geben. Die Trockenheit der vergangenen drei Jahre hat unsere Böden bis in Tiefen von zwei Metern ausgedörrt“, betonte die stellvertretende Leiterin des Forstamtes Göhrde, Katrin Teuwsen. (dpa/lehe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp