• Die Polizei wurde am Wochenende zu mehreren Corona-Partys gerufen (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa

Fix was los im Norden: Polizei sprengt Party und stoppt Hamburger Lockdown-Flüchtlinge

Pinneberg –

Am vergangenen Wochenende hatte die Polizei im Landkreis Pinneberg einiges zu tun. Gleich mehrfach musste sie verbotene Treffen auflösen – unter den Corona-Verstößen war auch eine Feier mit mehr als 20 Teilnehmern.

Schon am Freitagabend löste die Polizei eine Ansammlung von sieben Personen – sechs Hamburger und ein Elmshorner – auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants auf. 

Polizei stoppt Hamburger Lockdown-Flüchtlinge

Im Gespräch mit den Beamten erklärten die Hamburger, dass es in Hamburg eine Ausgangssperre gebe und man aus diesem Grunde nach Schleswig-Holstein gefahren sei. Dass auch im Kreis Pinneberg eine Ausgangssperre bestehe, wussten die Männer nicht. Keiner trug bei dem Treffen eine Maske, auch die Mindestabstände wurden nicht eingehalten.

Das könnte Sie auch interessieren: Party mit 50 Jugendlichen: Großeinsatz in Hamburger Park

Am Samstag wurde der Polizei dann eine „Corona-Party“ gemeldet. Die Pinneberger Polizei erwischte fünf Erwachsene und mehrere Kinder aus verschiedenen Haushalten beim geselligen Grillen.

Pinneberg: Corona-Party mit 21 Gästen aufgelöst

Am Nachmittag wurden Polizeibeamte auf eine Zusammenkunft zwischen Personen aus drei verschiedenen Haushalten hingewiesen. Niemand hielt den Mindestabstand ein, keiner trug einen Mund-Nasenschutz.

Am Sonntag erhielt die Polizei eine Beschwerde über eine private Feier. Die Beamten trafen auf 21 Frauen und Männer, ebenfalls ohne Masken und ohne Einhalten des Mindestabstands. Die Party-Gäste zeigten sich uneinsichtig und gaben als Grund des Treffens eine Familienfeier an. Die Polizeibeamten lösten die private Feier auf.

In allen Fällen stellte die Polizei Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp