• Die Maritime Konferenz sollte ursprünglich in Rostock stattfinden – nun wird sie aber überwiegend online abgehalten.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Klima, Umwelt, Forschung: Konferenz diskutiert über Perspektiven des Schiffbaus

Mit den Perspektiven der maritimen Wirtschaft für Deutschland und Europa im Jahr 2030 befasst sich der zweite und letzte Tag der Nationalen Maritimen Konferenz am Dienstag.

Im „Podium Generale“ geht es um die Themen wirtschaftliche Wertschöpfung, Umwelt und Klima sowie Forschung und Entwicklung. Das Branchentreffen, das ursprünglich in Rostock geplant war, wird wegen der Corona-Pandemie überwiegend online abgehalten.

Konferenz mit Fokus Umwelt, Klima, Forschung und Entwicklung

In einem weiteren Forum geht es um die zentrale Frage, wie im Schiffbau Aufträge und Beschäftigung gesichert werden können. Zum Auftakt des Abschlusstages spricht die französische Ministerin für Meeresangelegenheiten, Annick Girardin.

Das könnte Sie auch interessieren:Ex-Moderator auf der „Sea Eye 4“

Klima- und Umweltschutz haben am ersten Tag der Konferenz mit rund 1200 angemeldeten Teilnehmern eine zentrale Rolle gespielt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die maritime Branche aufgefordert, die Potenziale der Schifffahrt für eine klima- und umweltfreundlichere Zukunft zu nutzen.

Mit den deutschen und europäischen Kompetenzen im Schiffbau gebe es die die Chance, Europa zum Leitmarkt für klimaschonende, ressourcen- und kostensparende Technologien zu machen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp