• Foto: picture alliance/dpa

Kitabetreuung: Der neue Corona-Fahrplan für Schleswig-Holstein

In mehreren Stufen will Schleswig-Holstein wieder die Kinderbetreuung hochfahren. Voraussichtlich noch im Mai sollen Kita-Gruppen mit bis zu zehn Kindern wieder möglich sein.

Nach und nach soll die Betreuung für Kinder demnach wieder verstärkt werden. „Die Belastungsgrenze insbesondere für Eltern, die derzeit Familie und Beruf miteinander vereinbaren müssen, ohne auf das bewährte Angebot an Kitabetreuung zurückgreifen zu können, ist zunehmend erreicht“, sagte Familienminister Heiner Garg (FDP) am Mittwoch. Seine Pläne stellte er zuvor dem Sozialausschuss vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Krise – Unter Tränen: Tim Mälzers Forderungen an die Politik

Noch im Mai sollen in den Kitas im Rahmen der Betreuung Gruppen mit bis zu zehn Kindern möglich sein. Die Ergebnisse der Gespräche von Bund und Ländern sollen dabei berücksichtigt werden. Dann dürfen auch Vorschulkinder, die im Sommer eingeschult werden sollen, und Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf beziehungsweise Sprachförderbedarf in den Kitas betreut werden. Die Betreuung erfolgt dann aber noch nicht durchgehend, sondern tage- oder wochenweise in Gruppen.

Kitas in Schleswig-Holstein: Lockerungen von Infektionszahlen abhängig

Landesweite Entscheidungen über Ausweitungen und Einschränkungen des Notbetriebs will das Ministerium abhängig vom Infektionsgeschehen in der Regel mindestens in Zweiwochenschritten treffen. Seit dem 16. März gilt für die Kitas im Norden ein Betretungsverbot. In Kindertagesstätten und Krippen findet seitdem höchstens eine Notbetreuung statt. (dpa/se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp