• Der 84-Jährige äußerte sich nicht zu den Vorwürfen – er soll in seiner Villa einen Panzer, Mörser und Torpedos gehortet haben.
  • Foto: Carsten Rehder/dpa

Prozess in Kiel: Rentner hortete Panzer, Mörser und Torpedos in seiner Villa

Unter großem Medienrummel hat der Prozess gegen einen 84-Jährigen wegen unerlaubten Besitzes eines Wehrmachtspanzers und weiterer früherer Kriegswaffen begonnen. Im Kern geht es vor dem Landgericht Kiel darum, ob der Panzerkampfwagen vom Typ „Panther“ unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fällt.

Staatsanwalt Thorsten Wolke sagte zu Prozessbeginn am Freitag, dass es sich weiter um eine Kriegswaffe handele. Weil der Angeklagte mit einer originalgetreuen Restaurierung beschäftigt war, habe zumindest der Versuch des Herstellens einer Kriegswaffe vorgelegen. Angeklagt sind der Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und weitere waffenrechtliche Verstöße.

Kiel: Angeklagter verstieß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz

Nach Ansicht von Verteidiger Gerald Goecke waren Panzer und andere frühere Kriegswaffen jedoch nicht verwendbar. Im Falle einer Flak gebe es keine Munition. Das Herstellen von fünf Schuss für Probezwecke würde laut Gutachten 216.000 Euro kosten, sagte der Verteidiger.

Sein Mandant war im Zuge von Ermittlungen um wieder aufgetauchte Nazi-Kunst ins Visier geraten. Im Juli 2015 wurden im Keller seiner Villa in einem Kieler Vorort auch ein Torpedo, ein Mörser vom Kaliber fünf Zentimeter sowie eine Flugabwehrkanone vom Kaliber 8,8 Zentimeter sichergestellt. Zudem wurden Maschinen- und Sturmgewehre, halb- und vollautomatische Pistolen sowie mehr als 1000 Schuss Munition gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Dreifachmord: Taucher finden Waffe im Hafen

Der Angeklagte selbst äußerte sich am ersten Verhandlungstag nicht zu den Vorwürfen. Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung kündigten an, Gespräche über eine Verständigung führen zu wollen.

Bereits ab 2018 hatte es solche Versuche gegeben. Im Gespräch war demnach zunächst ein Verkauf des Panzers an ein Museum in den USA und eine Bewährungsauflage in Höhe von einer Million Euro aus dem Erlös. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp