x
x
x
Im Universitätsklinikum Kiel werden nun zwei an Krebs erkrankte Kinder aus der Ukraine behandelt.
  • Im Universitätsklinikum Kiel werden nun zwei an Krebs erkrankte Kinder aus der Ukraine behandelt.
  • Foto: picture alliance/dpa

Junge Krebspatienten aus der Ukraine werden in Klinik im Norden behandelt

In ihrer Heimat können sie nichtmehr behandelt werden – doch die beiden Kinder aus der Ukraine benötigen medizinische Hilfe. Jetzt versorgt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel die beiden an Krebs erkrankten Kinder. An dem Klinikum haben mittlerweile auch 17 Pflegekräfte aus der Ukraine, die sich vor Kriegsausbruch beworben hatten, ihre Stelle angetreten, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht.

Um Menschen in der Ukraine gezielt mit medizinischen Gütern zu unterstützen, hatte das Klinikum zudem eine Hilfsaktion gestartet. Am Dienstag erreichten die ersten beiden Lastwagen die zentrale Annahmestelle des ukrainischen Gesundheitsministeriums in Lwiw. Von dort aus wird das Material an verschiedene Krankenhäuser im Land verteilt.

Spenden für die Ukraine: Fast 250 Tausend Euro 

Auf ein Spendenkonto des Klinikums gingen bisher fast 243.000 Euro aus 569 einzelnen Zuwendungen ein. Es spendeten neun Organisationen, Unternehmen, Verbände und Stiftungen sowie 560 Personen. Mit dem Geld wurden medizinische Geräte, Verbrauchsmaterial und Medikamente gekauft. In Kürze sollen weitere Lastwagen mit medizinischem Equipment in die Ukraine starten.

Das könnte Sie auch interessieren: Tödlicher Angriff auf flüchtende Zivilisten – die aktuelle Kriegslage im Überblick

Der ukrainische Gesundheitsminister Viktor Liashko dankte in einem Schreiben an UKSH-Chef Jens Scholz für die Hilfe. 


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Dank Ihrer Unterstützung und der Ihres Krankenhauses werden wir in der Lage sein, unseren Patienten die dringend benötigte Behandlung zukommen zu lassen“, heißt es darin laut UKSH. (dpa/se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp