Die gut besuchte Promenade Kiellinie an der Kieler Förde.
  • Die gut besuchte Promenade Kiellinie an der Kieler Förde.
  • Foto: Axel Heimken/dpa

Feierei und Müll: Wie Kiel trotzdem Partys erlauben will

Hinterlassener Müll und viele Lärmbeschwerden. Vergangenes Wochenende eskalierte die Lage im Kieler Schrevenpark derart, dass die Stadt jetzt vorübergehende Einschränkungen plant.

 „Wie es da müllmäßig aussah, ist einfach unter aller Kanone“, teilte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) am Donnerstag mit.

Zahlreiche Besucher im Schrevenpark in der Kieler Innenstadt.
Zahlreiche Besucher im Schrevenpark in der Kieler Innenstadt. Foto: dpa

Junge Menschen sollen sich dennoch weiterhin in den Parks, Grünanlagen und am Strand eingeladen fühlen, dafür aber mehr Rücksicht nehmen. „Wir wollen den jungen Menschen nicht nach all diesen Entbehrungen das Feiern verbieten“, so Kämpfer.  

Kiel: „Anwohner haben das Recht auf Nachtruhe“

Die Stadt will nun eine rechtssichere Übergangsregelung auf den Weg bringen, um die Nachtruhe zu gewährleisten. Laut Kämpfer müsse diese möglicherweise nur bis Ende Juni befristet werden. Er begründete dies mit der derzeit aufgrund sinkender Infektionszahlen herrschenden Feierstimmung der Menschen. Laut dem Landesportal Schleswig-Holstein lag am Mittwoch die Sieben-Tage-Inzidenz in Kiel bei 9,3.

„Ab 22 Uhr haben die Anwohner ein Recht auf Nachtruhe und dafür müssen wir sorgen“, sagte der Oberbürgermeister und fügt hinzu, dass es bei den neuen Regeln „nicht um die Vergrämung der jungen Leute, sondern um ein besseres Miteinander in dieser Übergangsphase“ geht.  

Das könnte Sie auch interessieren: Kieler Woche und Wacken-Festival: Können diese Riesen-Feste im Norden stattfinden?

Am vergangenen Wochenende hatte die Kieler Polizei gleich zweimal den Schrevenpark geräumt, nachdem sich Anwohner über den Lärm beschwert hatten. (am/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp