Kleiner Kiel nach Wasserrohrbruch grün gefärbt
  • Grün gefärbtes Wasser in der Kieler Innenstadt nach Rohrbruch einer Fernwärmeleitung.
  • Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Darum leuchtet das Wasser in Kiel plötzlich grün

Giftgrünes Wasser im Kleinen Kiel: Was am Sonntagmorgen zunächst nach einem Fall von Umweltverschmutzung in der Kieler Innenstadt aussah, ist zum Glück unbedenklich. Eine gebrochene Fernwärmeleitung hat für die Verfärbung – und kalte Wohnungen gesorgt.  

Um 7.30 Uhr kam es im Stadtteil Brunswik in der Holtenauer Straße zu einem Rohrbruch. „Aufgrund dessen kann es im gesamten Versorgungsgebiet zu vorübergehender Einschränkung der Wärme kommen“, twitterten die Stadtwerke. Durch ausgetretenes Fernwärme-Wasser seien angrenzende Gewässer grün eingefärbt worden, darunter auch der Kleine Kiel, ein seichtes Binnengewässer in der Landeshauptstadt.

Gebrochene Fernwärmeleitung färbt Wasser in Kiel grün

Kleiner Kiel nach Wasserrohrbruch grün gefärbt
Der Kleine Kiel in der Kieler Innenstadt ist nach einem Wasserrohrbruch grün gefärbt.

An der Reparatur des Lecks werde mit Hochdruck gearbeitet, sagte Stadtwerke-Sprecher Sönke Schuster der Deutschen Presse-Agentur.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegen 12 Uhr konnte die Wärmeversorgung stabilisiert werden“, so Spercher Schuster. „Rund 500 Kunden rund um den Rohrbruch in der Holtenauer Straße sind im Zuge der Reparaturarbeiten jedoch noch ohne Wärme.“ Wann die Fernwärme wieder überall verfügbar ist, sei aber noch nicht abzusehen.

Kleiner Kiel nach Wasserrohrbruch grün gefärbt
Techniker reparieren eine Wasserleitung aus der grünes Wasser in den Kleinen Kiel fließt.

Schuster verwies darauf, dass der grüne Farbstoff im Fernwärmewasser für Umwelt und Gesundheit unbedenklich sei. Er werde beigemischt, um Leckagen schneller orten zu können. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp