Rettungskräfte während einer Großübung zur Vorbereitung auf Notfälle im Seuchenschutz in Hamburg. (Symbolbild)
  • Rettungskräfte während einer Großübung zur Vorbereitung auf Notfälle im Seuchenschutz in Hamburg. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Marcus Brandt

Katastrophenschutz: Nordländer wollen enger zusammenarbeiten

Krieg, Naturkatastrophen, Gefahren durch Cyberangriffe – das Sicherheitsbedürfnis der Menschen ist zuletzt größer geworden. Die norddeutschen Innenminister wollen beim Katastrophenschutz und der Gefahrenabwehr künftig enger zusammenarbeiten. Für dieses Vorhaben erhofft sich die Nord-Runde unter anderem eine milliardenschwere Investition des Bundes.

Zur intensivierten Kooperation gehörten gemeinsame Übungen, eine koordinierte Vernetzung auf Bund-Länder-Ebene im Zivil- und Katastrophenschutz und umfassende Investitionen, sagte am Mittwoch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) nach einem Treffen der norddeutschen Ressortchefs in Osnabrück. Die Runde verabschiedete ein gemeinsames Positionspapier, das bei der Innenministerkonferenz in der kommenden Woche den anderen Ländern vorgestellt werden soll.

Katastrophenschutz: Nord-Länder fordern Geld vom Bund

„Wir brauchen die Zusammenführung des Zivil- und Katastrophenschutzes“, sagte Pistorius. Er forderte für Investitionen in den Zivil- und Katastrophenschutz in den kommenden Jahren zehn Milliarden Euro vom Bund zur Beschaffung von Material wie Hubschraubern, Trinkwasseraufbereitungsanlagen oder Notstromaggregaten, aber auch zur Information der Bevölkerung. Niedersachsen habe ein Ad-hoc-Beschaffungspaket von 40 Millionen Euro geschnürt.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Im Grunde sei auch eine europaweite Kooperation notwendig, etwa bei der Beschaffung von leistungsstarken Löschflugzeugen. Beschaffung und Unterhalt überforderten einzelne Bundesländer, aber auch den Bund, sagte Pistorius.

Das könnte Sie auch interessieren: Hochwasserkatastrophe in Deutschland: Wie gut ist Hamburg vorbereitet?

Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sagte, die norddeutschen Bundesländer seien bei der Hochwasserabwehr schon gut aufgestellt. Er wisse aber nicht, ob das auch für andere Szenarien wie große Waldbrandlagen etwa im Harz gelte. Er nannte auch großflächige Stromausfälle als mögliche Katastrophenlagen. Ein solches Szenarium spiele Bremen gerade durch.

Ein weiteres Thema des Treffens war die geplante Aufstellung von Heimatschutzregimentern durch das Bundesverteidigungsministerium. Er sehe dieses Heimatschutzregiment in Niedersachsen, sagte Pistorius. In Deutschland sollen fünf solcher Heimatschutzregimenter eingerichtet werden. Standorte in Bayern und in Nordrhein-Westfalen stehen schon fest.

FDP: Nachholbedarf beim Heimatschutz in Niedersachsen

Aus Sicht der FDP-Landtagsfraktion besteht beim Zivil- und Katastrophenschutz in Niedersachsen Nachholbedarf. Die Ansiedlung des Heimatschutzregiments in Niedersachsen müsse daher Chefsache für Ministerpräsident Stephan Weil sein, sagte Fraktionssprecher Marco Genthe: „Die Bedingungen für die Aufstellung eines Heimatschutzregimentes in Niedersachsen sind sowohl geografisch, personell als auch infrastrukturell bestens geeignet.“(dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp