Der Wulfener Hals von oben
  • Zum Campen kommen zahlreiche Urlauber in die nördlichen Bundesländer. Der Wulfener Hals in Schleswig-Holstein ist der beliebteste Campingplatz in Deutschland.
  • Foto: Wulfener Hals/hfr

In Rankings ganz vorne: Der Norden im Camping-Glück

Am Strand liegen, der Natur nah sein und jeden Tag etwas Neues erleben: Bei vielen Deutschen ist Camping nach wie vor sehr beliebt. Das ADAC-Campingportal „Pincamp“ hat die diesjährige Liste der beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa veröffentlicht. Die ersten Plätze gehen mehrheitlich an Anlagen im Norden.

Wenn man beim Camping- und Ferienpark Wulfener Hals auf der schleswig-holsteinischen Ostseeinsel Fehmarn anruft, hängt man erst einmal in der Warteschlange. Der Andrang ist riesig, der Platz schwer gefragt. Er wurde in diesem Jahr erneut zum beliebtesten Campingplatz in Deutschland gekürt.

Sieben der zehn beliebtesten Campingplätze im Norden

Gefolgt wird der Wulfener Hals vom „Wirthshof“ in Baden-Württemberg. Bereits auf Platz drei kommt das nächste Nordlicht: Der Campingplatz Stover Strand (Niedersachsen) ist nur eine knappe Autostunde von Hamburg entfernt. Platz drei und vier belegen die Anlage am niedersächsischen Falkensteinsee und der Camping- und Ferienpark Halvelberge in Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt befinden sich sieben der zehn beliebtesten Plätze auf der Liste im Norden.

Ein Wohnmobil auf dem Wulfener Hals
Die Camping-Idylle zieht deutsche Urlauber in den Norden.

Auf dem Wulfener Hals heißt Campen aber längst nicht mehr nur Zelt aufschlagen und am Lagerfeuer sitzen. Das angebotene Animationsprogramm reicht vom Wassersport inklusive Kiten, Segeln, Tauchen, Surfen und Wakeboarden übers Golfen, gastronomische Angebote und Wellness bis hin zu einem breiten Programm für Kinder. Wem das Schlafen im Zelt oder Wohnmobil zu unbequem ist, der kann auch ein Ferienhaus oder eine -wohnung buchen.

Das sind die Kriterien für einen guten Campingplatz

Das vielfältige Angebot, das stetig erweitert werde, betrachtet Geschäftsführer Volker Riechey als Voraussetzung für die Beliebtheit seines Campingplatzes. „Das macht uns im Vergleich zu anderen so herausragend“, so Riechey zur MOPO. Durch witterungsunabhängige Übernachtungsmöglichkeiten könne man zudem auf Schließzeiten verzichten und eine große Silversterparty veranstalten.

Ein Wohnmobil auf dem Wulfener Hals
Die Camping-Idylle zieht deutsche Urlauber in den Norden.

Laut dem ADAC-Portal „Pincamp“ sind eine gute Lage und eine hohe Qualität wichtige Kriterien bei der Wahl des Campingplatzes. Die scheinen beim Wulfener Hals zu passen: „Sanitäranlagen sauber und ordentlich“, schreibt ein Besucher auf Facebook, „tolle Lage, nettes Abendprogramm“ ein anderer. Immer wieder wird auch das Angebot für Kinder gelobt. Ein Kritiker bemängelt allerdings die „kommerzielle Ausrichtung“ des Platzes sowie die „lärmende Musik“ am Abend.

Das könnte Sie auch interessieren: Camping-Boom im Norden: Einige schlafen sogar auf Parkplätzen

Auch die Online-Buchbarkeit wird für Campingplatz-Gäste immer wichtiger. „Campingplätze, wie Camping Stover Strand Kloodt, die ihre freien Kapazitäten direkt online buchbar zur Verfügung stellen, werden wesentlich häufiger von den PiNCAMP Nutzern gesucht und gefunden“, sagt Uwe Frers, Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH. „Für Plätze, die noch auf traditionelle Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Telefon setzen, gehen die Anfragen deutlich zurück.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp