• Foto: picture alliance/dpa

Im Zug bei Hamburg: Masken-Ignorant beleidigt Schaffnerin als „Domina“

Lüneburg –

Das war das Ende seiner Reise: Am Dienstagnachmittag musste ein Fahrgast im ICE von Hamburg nach Hannover frühzeitig seine Reise beenden. Der Grund: Er beleidigte eine Schaffnerin als „Domina“, nachdem diese ihn aufforderte, eine Maske aufzusetzen. Bundespolizisten holten den Masken-Ignorant dann in Lüneburg aus dem Zug – doch dort konnte er auch nicht bleiben.

Wie die Bundespolizei erklärt, wollte der Mann den Zug in Lüneburg nicht verlassen. Doch nach der Beleidigung gegenüber der 27-jährigen Zugbegleiterin blieb ihm keine Wahl. Bundespolizisten setzten das Hausrecht um

Bei Hamburg: Masken-Ignorant beleidigt Schaffnerin als „Domina“

Den Bahnhof in Lüneburg musste er jedoch auch sofort verlassen, da dort bereits ein Hausverbot gegen den aufsässigen Masken-Muffel bestand. Auf den nächsten Zug konnte er somit nicht warten.

Doch es kam noch dicker für den Mann: Laut Bundespolizei lagen gegen den Wohnungslosen Aufenthaltsermittlungen von vier Staatsanwaltschaften vor. Innerhalb von zwei Jahren hatten die Staatsanwaltschaften in insgesamt 380 Vorgängen gegen ihn ermittelt. 

Das könnte Sie auch interessieren: Masken-Muffel schlägt auf Frau ein

Nun kamen weitere Strafanzeigen wegen Beleidigung, Hausfriedensbruch, Erschleichen von Leistungen sowie eine Mitteilung an das Gesundheitsamt wegen fehlender Maske hinzu. (maw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp