Leuchtanzeige im Flugzeug, die auf Rauchverbot und Anschnallpflicht hinweist.
Leuchtanzeige im Flugzeug, die auf Rauchverbot und Anschnallpflicht hinweist.
  • Eigentlich sonnenklar: An Bord eines Flugzeugs herrscht Rauchverbot.
  • Foto: picture-alliance/ dpa/Soeren Stache

Weil er rauchte: Hamburger bei Zwischenstopp aus Flieger geworfen

Dass an Bord eines Flugzeugs den Anweisungen der Crew unbedingt Folge zu leisten ist, lernte ein 33-Jähriger aus Hamburg auf die harte Tour: Weil er sich weigerte, seine brennende Zigarette auszumachen, wurde er bei nächster Gelegenheit „ausgeladen“.

Weil er auf der Bordtoilette geraucht hat, ist ein Fluggast bei einer außerplanmäßigen Zwischenlandung in Hannover aus dem Flieger nach Antalya geworfen worden. Der 33-Jährige habe nach dem Start in Hamburg die Aufforderung der Crew ignoriert und seine Zigarette zu Ende geraucht, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Zwischenlandung in Hannover wurde ihm zum Verhängnis

Ihm wurde zum Verhängnis, dass die Fluggesellschaft entschieden hatte, in Hannover zwischenzulanden, weil dort ein Urlaubsflug mit Ziel Antalya wegen technischer Probleme ausgefallen war. Eigentlich sollten bei dem Stopp nur die Passagiere des gestrichenen Fluges aufgenommen werden. Doch der Pilot der Maschine aus Hamburg schloss den Raucher vom Weiterflug in die Türkei aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Bank-Manager soll Seniorin im Flieger angepinkelt haben: Festnahme

Der 33-Jährige bekam eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Während seine Familie in den Urlaub flog, habe der Mann die Heimreise von Hannover nach Hamburg mit dem Zug antreten müssen, hieß es. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp