• Foto: picture alliance/dpa

Große Probleme: Alarm in Schleswig-Holsteins Gefängnissen

Kiel –

Der Job scheint nicht sehr beliebt zu sein: Schleswig-Holsteins Gefängnissen fehlt nach einer Analyse der Landesregierung fast ein Zehntel des notwendigen Personals.

Laut der Personalbedarfsanalyse sind 85 zusätzliche Stellen nötig, wie Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Freitag im Landtag sagte

Im Norden: Das meiste Personal fehlt im Vollzugsdienst

Der Personalbedarf der Gefängnisse ist derzeit nur zu 91,22 Prozent gedeckt. Im allgemeinen Vollzugsdienst fehlt derzeit das meiste Personal. „Die Vollzugs-Aufgaben werden erfüllt, nur nicht in der gebotenen Tiefe und Intensität“, sagte die Ministerin.

Das könnte Sie auch interessieren: Rapper Gzuz nach 100.000 Euro-Kaution wieder frei

Bis 2024 will die Landesregierung die Personalstärke im Bereich der Justiz sukzessive erhöhen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp