a73027d0469e12b427fa1f4d3d8f510c_symbolbild
  • Foto: dpa

Filmreife Szenen auf der A23: Polizei verfolgt Drogendealer – bis zum Crash

Heide –

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelten bereits einige Wochen gegen fünf Männer aus Heide (Kreis Ditmarschen). Die Vorwürfe wegen Drogenhandel und räuberischer Erpressung wurden zu Teilen nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei bestätigt.

Auf der A23 aus Richtung Hamburg kommend waren die fünf Männer in zwei Autos unterwegs. In einem der beiden Wagen saßen drei Männer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren. Statt rechts ranzufahren, als die Polizei sich ihnen nährte, trat der Fahrer aufs Gas und lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd, wie der NDR am Mittwoch berichtete.

Polizei stoppt flüchtige Täter in Heide durch Zusammenstöße

Kurz vor Heide, in Hemmingstedt, konnten die Beamten das Fahrzeug stoppen, als es mit einem Zivilfahrzeug der Polizei kollidierte.

Das zweite Auto mit zwei weiteren Tatverdächtigen konnte ironischerweise genau vor dem Heider Polizeirevier gestellt werden – ebenfalls durch einen Zusammenstoß.

Das könnte sie auch interessieren: MeckPomm drohen tonnenweise Sondermüll

Wohnungsdurchsuchungen in Heide fördern Beweismittel zu Tage

Als Konsequenz aus mehreren Wohnungsdurchsuchungen in Heide konnten die Ermittler Beweise sicherstellen, die zu weiteren Festnahmen führten. Drei der fünf Beschuldigten wurden am Dienstagnachmittag bereits dem Haftrichter vorgeführt. (mdo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp