• Foto: picture alliance/dpa

Er ist noch ein Teenie: Im Norden: Automaten-Sprenger muss in den Knast

Im Prozess um die Sprengung eines Geldautomaten in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hat das Amtsgericht Norderstedt einen Angeklagten am Montag zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. 

Der 19-Jährige habe seine Beteiligung an der Tat gestanden, sagte ein Gerichtssprecher. Der Angeklagte und ein Komplize hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft am 16. Juni ein Sauerstoff-Gas-Gemisch in den Bankautomaten geleitet und gezündet. 

Tat in Bad Segeberg: Täter erbeuten große Menge Geld

Die Täter waren mit mehreren hunderttausend Euro geflüchtet. Ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter hatte die Verdächtigen in der Filiale bemerkt und die Polizei informiert. Der erste Streifenwagen war so schnell vor Ort, dass die Täter ihren Fluchtwagen stehen ließen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Kiel im Juni mitgeteilt hatten. 

Im Norden: Automaten-Sprenger in Wohnsiedlung festgenommen

Auf der Flucht zu Fuß verloren sie den Großteil ihrer Beute. Mit Hilfe einer Fahndung mit einem Hund und per Hubschrauber wurden die beiden Männer in einer Wohnsiedlung festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Automaten-Sprenger schlagen in Hamburg zu

Der 26 Jahre alte Komplize war in der vergangenen Woche nach Informationen des NDR vom Amtsgericht Neumünster zu zwei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte ebenfalls ein Geständnis abgelegt. (maw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp