• Bei dem Unfall in Neumünster kamen im Januar drei Menschen ums Leben. 
  • Foto: Danfoto

Drei Menschen totgefahren: Gutachten: Fahrer stand unter Drogen

Neumünster –

Neue Erkenntnisse zum Horror-Unfall von Neumünster: Der Mann, der im Januar in eine Fußgängergruppe in Neumünster gerast ist und drei Menschen, darunter ein Polizisten-Paar, getötet hat, stand zum Unfallzeitpunkt unter Drogeneinfluss.

Man habe Rückstände von drei verschiedenen Betäubungsmitteln im Blut gefunden, sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler am Montag. Nun müsse geklärt werden, inwieweit die Drogen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit des Mannes gehabt haben könnten. Alkohol sei nicht nachgewiesen worden.

Drei Menschen totgefahren: Fahrer stand unter Drogeneinfluss

Ein zweites Gutachten zum Zustand des Unfallautos liegt den Ermittlern den Angaben zufolge noch nicht vor. Zuvor hatten Medien berichtet.

Der zur Unfallzeit 24-Jährige war Ende Januar in Neumünster mit seinem Wagen in einer leichten Kurve von der Straße abgekommen und in die Fußgängergruppe gefahren. Ein 34 Jahre alter Polizist und seine 30 Jahre alte Lebensgefährtin starben noch an der Unfallstelle. Eine 27 Jahre alte Frau starb zwei Tage später im Krankenhaus. Gegen den Unfallfahrer, der keinen Führerschein mehr besaß, wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp