Leere Bahngleise mit einem Warnschild. (Symbolbild)
  • Leere Bahngleise mit einem Warnschild. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Drama im Norden: Mann stirbt bei Einsatz an Bahngleisen – Polizei rätselt

Cadenberge –

Ein offenbar orientierungsloser und verletzter Mann hat am Donnerstagmorgen an den Bahngleisen in Cadenberge (Landkreis Cuxhaven) randaliert. Nachdem die Polizei ihn überwältigt hatte, schien der Mann sich zu beruhigen – doch kurz danach war er tot.

Wie die Beamten mitteilen, bemerkte ein Passant gegen 6 Uhr morgens den Mann in den Gleisen auf Höhe der Schumacherstraße. Er alarmierte die Polizei und versuchte noch, den Mann von den Gleisen zu bewegen, was ihm aber nicht gelang.

Mann auf Gleisen: Polizei stoppt Zugverkehr

Die Polizei stoppte sofort den Zugverkehr. Die Beamten vor Ort fanden den offenbar orientierungslosen Mann verletzt und mit freiem Oberkörper in einem Grünstreifen neben den Gleisen. Zuvor habe er noch einen Lokführer, der ihm zum Verlassen der Gleise bewegen wollte, mit einem Knüppel bedroht, heißt es.

Als die Beamten den Mann ansprachen, sei er äußerst aggressiv geworden. Unter „erheblichem Widerstand“ brachten die Polizisten ihn letztendlich zu Boden und legten ihm Handschellen an. „Anschließend schien sich der Mann zu beruhigen, war wenig später aber kaum noch ansprechbar“, so ein Sprecher.

Cuxhaven: Mann stirbt nach Einsatz an Gleisen

Sofort wurden Notarzt und Rettungswagen angefordert. Als die Rettungskräfte eintrafen, begannen sie sofort, den leblosen Mann zu reanimieren. Doch jede Hilfe kam für ihn zu spät. „Der Mann verstarb an Ort und Stelle.“

Das könnte Sie auch interessieren: Mann lebensgefährlich verletzt, Täter weiterhin flüchtig

Zur genauen Klärung der Todesumstände wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stade durch das Amtsgericht Stade eine Obduktion angeordnet.

Polizei sucht Zeugen und Hinweise

Die Ermittler suchen nun Zeugen, die den Unbekannten kennen oder Hinweise auf dessen Identität geben können. Genauso werden Zeugen, die Beobachtungen oder möglicherweise Handyaufnahmen aus dem wartenden Zug oder vom Bahnübergang gemacht haben, gebeten, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Stader Polizei zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren: Spezialeinheiten stürmen Wohnungen und Firmen im ganzen Norden

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Etwa 30 Jahre alt und um die 1,80 Meter groß und schlank. Er trug einen Oberlippen- und Kinnbart und hatte kurze braune Haare sowie dunkelbraune Augen. Zur Vorfallszeit war er nur mit einer schwarzen Jeans bekleidet, er trug weder Oberbekleidung noch Schuhe. (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp