x
x
x
Von der Polizei sichergestelltes Marihuana (Symbolbild).
  • Von der Polizei sichergestelltes Marihuana (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Millionen mit Gras und Koks: Nächster Dealer fliegt wegen Drogen-Chats auf

Er soll durch Drogen mehr als eine Million Euro verdient haben – am Mittwoch hat der Prozess gegen den 31-jährigen mutmaßlichen Rauschgifthändler vor dem Landgericht Bremen begonnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, von April bis Juni 2020 circa 235 Kilo Cannabis sowie kiloweise Amphetamine und Kokain aus dem Ausland erworben und gewinnbringend verkauft zu haben.

Aufgeflogen wegen Drogen-Chats

Laut Anklage soll der 31-Jährige durch die Taten rund 1,2 Millionen Euro erhalten haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler benutzte der Angeklagte dabei sogenannte Encrochat-Geräte, bei denen die Kommunikation besonders verschlüsselt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ich war wirklich dumm“: Drogen-Geständnis von Samu Haber – empfindliche Strafe droht

Nach Verlesung der Anklage wurde die Verhandlung vorübergehend unterbrochen. Die Verfahrensbeteiligten wollten den weiteren Verlauf erörtern. Zunächst waren elf weitere Prozesstage geplant. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp