Die Polizei ist nach einem Angriff – möglicherweise mit Buttersäure-Behältern – auf ein Rheinmetall-Gebäude in Bremen im Einsatz.
  • Die Polizei ist nach einem Angriff – möglicherweise mit Buttersäure-Behältern – auf ein Rheinmetall-Gebäude in Bremen im Einsatz.
  • Foto: Jörn Hüneke/dpa

Attacke auf Rheinmetall-Gebäude: Großeinsatz der Polizei

Ein Gebäude des Rüstungsunternehmens Rheinmetall in Bremen ist mit einer Flüssigkeit beworfen worden – später mussten fünf Mitarbeiter ärztlich versorgt werden.

Wie die Polizei mitteilte, deuteten erste Einschätzungen darauf hin, dass es sich um Buttersäure oder eine ähnliche Flüssigkeit handelte. Fünf Angestellte klagten über Unwohlsein sowie Kopf- und Halsschmerzen und wurden vor Ort versorgt. Der Staatsschutz der Polizei Bremen nahm Ermittlungen auf.

Bremen: Möglicher Buttersäure-Angriff auf Rüstungsunternehmen Rheinmetall

Das Gebäude, das von Rheinmetall Electronics genutzt wird, wurde in der Nacht auf Dienstag mit Behältern, in denen sich die Flüssigkeit befand, beworfen. Den Angaben zufolge gab es einen Großeinsatz auf dem Gelände, nachdem eine Mitarbeiterin aufgrund beißenden Geruchs am Morgen die Polizei alarmiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Russe greift ukrainischen Geistlichen in Hamburg an

Wer die Behälter mit der Flüssigkeit gegen das Gebäude geworfen und welchen Grund die Tat hat, war zunächst unklar. Teile des Osterdeichs mussten vorübergehend gesperrt werden. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp