561b0787d274f6f58501ce4a2d210ee6_weltkonzern-amazon-siedelt-sich-in-helmstedt-an
  • Foto: dpa (Symbolbild)

Bei Hamburg: Amazon baut neues Paket-Zentrum

Kreis Segeberg –

Die Bauarbeiten des Online-Riesen laufen auf Hochtouren, doch in der beschaulichen Gemeinde Nützen sind nicht viele von Amazons Ortswahl begeistert. Direkt an der Anschlussstelle Kaltenkirchen der A7 siedelt sich der Weltkonzern jetzt an. Doch das neue Verteilzentrum bringt auch Kritik mit sich.

Das neue Verteilzentrum in Nützen soll den „Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten“, sagt Bernd Gschaider, Direktor von Amazon Logistics zum „Abendblatt“. Das Verteilzentrum werde voraussichtlich im Sommer dieses Jahres eröffnet.

Amazons Auslieferung soll kundenfreundlicher werden

„Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferpartnern etwa 600 Fahrer zuständig sein“, sagt eine Konzernsprecherin dem „Abendblatt“. Der Konzern-Riese wolle mit unabhängigen Lieferpartnern zusammenarbeiten, um eine schnellere und zuverlässigere Paketzustellung zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren: Amazon verschrottet Neuware aus Lager bei Hamburg

In der Gemeinde kommt die Amazon-Ansiedlung nicht besonders gut an. Die Bewohner sind eher negativ gestimmt, so Bürgermeister Klaus Brakel zum „Abendblatt“. Er selbst lehne die Niederlassung ab und fürchtet ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Von zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen werde Nützen auch nicht profitieren.

Die A7-Anbindung sorgt für ein erhöhtes Verkehrsaufkommen

Bis vor wenigen Jahren wurde die Fläche landwirtschaftlich genutzt. Der Bauer verkaufte und das Fleckchen in Nützen landete im Besitz von Amazon. Der Bürgermeister räumt ein, dass die Gemeinde den Bebauungsplan geändert habe um Gewerbe anzusiedeln, sie hätten aber keinen Einfluss darauf wer kommt, so das „Abendblatt“.

Gerade durch die Lieferanten, die möglicherweise nicht die direkte Anbindung zur A7 nutzen, sondern über die Dörfer fahren machen Brakel Kopfschmerzen. Die Verkehrsbelastung der Region steigt. Bereits andere Großkonzerne wie Lidl haben die Region um Nützen ins Auge gefasst. Das Verkehrskonzept der Kommunen wird allerdings erst in einigen Jahren umgesetzt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp