• Förderprogramm: Hotels in Mecklenburg-Vorpommern sollen auf Staatskosten verbessert werden (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Anträge in Millionenhöhe: Hotels im Norden sollen auf Staatskosten modernisiert werden

Um die Betreiber von Hotels und Gasthäusern in der Krise zu entlasten, unterstützt das Land Mecklenburg-Vorpommern die Modernisierung der Ferienanlagen durch Fördergelder – die Anträge gehen in die Millionen.

Laut Ministerium muss bei den Anträgen der Hoteliers erkennbar sein, dass es sich dabei um eine Qualitätsverbesserung handelt. Das bloße Auswechseln von abgenutzten Möbeln oder abgelaufenen Teppichböden sei nicht förderberechtigt. Projekte zur Verbesserung der Klimafreundlichkeit würden ebenfalls unterstützt.

Für das in der Corona-Krise gestartete Förderprogramm sind bislang Anträge in Höhe von knapp 190 Millionen Euro eingegangen. Rund 250 Anträge wurden eingereicht, wie das Wirtschaftsministerium in Schwerin mitteilt. Bislang seien etwas mehr als 20 Millionen Euro bewilligt worden.

Wegen Corona: Hotels sollen auf Staatskosten verbessert werden

Die Modernisierungsvorhaben umfassen zum Teil mehrere Millionen Euro und müssten von den Antragsstellern entsprechend vorbereitet werden, also etwa die erforderliche Genehmigung eingeholt worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Hotel mit langer Geschichte macht dicht

Mecklenburg-Vorpommern: Sanierungsanträge in Millionenhöhe

Anträge können demnach noch bis Ende September beim Landesförderinstitut gestellt werden. Die Förderung sei Teil eines Programms zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

Das könnte Sie auch interessieren: Nordsee und Ostsee: So bereiten sich Urlaubsorte auf die Gäste vor

„Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern hart getroffen. Deshalb ist es für Beherbergungsbetriebe derzeit schwierig, Modernisierungsmaßnahmen zu finanzieren, da aufgrund coronabedingter Einnahmerückgänge die Rücklagen oftmals zur Deckung der laufenden betrieblichen Ausgaben eingesetzt werden müssen“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp