Lastwagen fahren auf der A7 bei Rendsburg (Archivbild).
  • Lastwagen fahren auf der A7 bei Rendsburg (Archivbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/Carsten Rehder

A7 Richtung Hamburg voll gesperrt: 22-Jähriger prallt mit 200 Sachen auf Lkw

Rendsburg –

Auf der A7 im Norden hat es am frühen Freitagmorgen einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Die Autobahn musste voll gesperrt werden – das sorgte für Probleme im Berufsverkehr.

Der Unfall passierte gegen 3.20 Uhr zwischen dem Kreuz Rendsburg und Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Nach Angaben der Polizei Neumünster stieß ein Auto mit einem Sattelzug zusammen.

A7 Rendsburg: Vollsperrung Richtung Hamburg am Freitag

Der 22-jährige Süderbaruper war mit seinem Hyundai auf dem Weg zur Arbeit und befuhr den rechten Fahrstreifen in Richtung Hamburg mit circa 200 km/h. Beim Überholvorgang eines Lastwagens verschätzte sich der Autofahrer und geriet mit seinem Wagen unter den Sattelauflieger.

Anschließend drehte sich der Pkw und blieb entgegengesetzt der Fahrbahn an der Mittelleitplanke stehen. Der 22-jährige Fahrer wurde schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt, sein Wagen hat einen Totalschaden. Der 32-jährige Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt.

Unfall A7 Rendsburg: Auto stößt mit Lastwagen zusammen

Durch den Unfall liefen Betriebsstoffe auf die Fahrbahn und es lagen Trümmerteile verstreut. Eine Spezialfirma musste die Fahrbahn in Richtung Hamburg sauber machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Feuer in Hamburger Wohnung — Bewohner in Lebensgefahr

Die Vollsperrung konnte gegen 8.45 Uhr aufgehoben werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. (dpa/aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp