x
x
x
Sprengung der Nordseeinsel Helgoland im Zweiten Weltkrieg.
  • Helgoland am 18. April 1947: Die britische Armee sprengt militärische Einrichtungen auf Helgoland.
  • Foto: picture-alliance/ dpa | dpa

paidOperation „Big Bang“: Als Helgoland in die Luft gejagt wurde

Vor 75 Jahren zerstörten die Briten bei der Operation „Big Bang“ die militärischen Anlagen auf Helgoland. Bis zum heutigen Tag finden sich Spuren davon auf der Hochseeinsel.

Am 18. April 1947 drücken die Briten um 13 Uhr den Knopf: Mit 6700 Tonnen Munition sollen auf Helgoland alle militärischen Anlagen zerstört werden. Ein riesiger Rauchpilz steigt hoch in den Himmel. „Es war die bis dahin weltweit größte nicht-nukleare Sprengung. Wahrscheinlich ist sie das bis heute“, sagt der Historiker Martin Krieger von der Universität Kiel. 75 Jahre ist das nun her. Dieses Ereignis hat die Insel stark geprägt.

DE-DE
  • Deutsch (Deutschland)
WEITERLESEN MIT MOPO+

  • MOPO+ Abo
    für 1,00 €

    Die ersten 4 Wochen für nur 1 € testen!
    Unbeschränkter Zugang
    Weniger Werbung


    Danach nur 7,90 € alle 4 Wochen
  • MOPO+ Jahresabo
    für 79,00 €

    Du sparst 23 Prozent!
    Unbeschränkter Zugang
    Weniger Werbung


Wichtiger Hinweis für MOPO+ Kunden: Wir haben ein neues Abosystem. Bitte setzen Sie einmal Ihr Passwort zurück. Klicken sie unten auf “Passwort zurücksetzen” und vergeben Sie sich darüber ein neues Passwort. Nach der Passwortvergabe sind sie angemeldet.
Wenn Sie E-Paper Kunde sind, betrifft diese Änderung Sie nicht.