Leerer Hamburger Hauptbahnhof
  • Wegen des GDL-Streiks ist der Hamburger Hauptbahnhof wie leer gefegt. (Foto von Mittwochnacht)
  • Foto: dpa/Bodo Marks

Zweiter Tag im Mega-Bahnstreik: So ist die Lage in Hamburg

Aufgrund des bundesweiten Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer kommt es auch am zweiten Streiktag im Norden zu Einschränkungen im Bahnverkehr.

Die eingerichteten Notfallfahrpläne der Deutschen Bahn sollen allerdings wie geplant funktionieren, wie ein Sprecher der DB am frühen Donnerstagmorgen mitteilte. 

S-Bahn-Notbetrieb in Hamburg: Fahrzeiten nur kurzfristig abrufbar

In Hamburg versucht die S-Bahn, auf einzelnen Linien mit etwa einem 20- oder 60-Minuten-Takt zu fahren. Auf der Internetseite heißt es, wegen der unklaren Betriebssituation seien die genauen Fahrzeiten jedoch nur kurzfristig abrufbar. Der Hamburger Verkehrsverbund bittet Fahrgäste, nach Möglichkeit auf U-Bahnen und Busse auszuweichen. 

Die Unternehmen Erixx, Metronom und AKN werden nicht bestreikt, allerdings führt der Streik auch auf diesen Verbindungen zu Ausfällen und Verspätungen. Wegen eines nicht betriebenen Stellwerks ist zwischen Braunschweig und Vienenburg kein Zugverkehr möglich. Dort ist laut Website von Erixx ein Busnotverkehr eingerichtet worden. AKN berichtet von Ausfällen zwischen Neumünster und Neumünster-Süd.

Erixx-Züge fahren mit nur maximal 80 km/h

Darüber hinaus führten stürmische Wetterverhältnisse in der Nacht zu zusätzlichen Verspätungen. Erixx Holstein hat vorsichtshalber die Geschwindigkeit der Züge auf 80 Kilometer pro Stunde gedrosselt. 

Im seit November laufenden Tarifstreit ist es der vierte und mit sechs Tagen längste Arbeitskampf. Neben finanziellen Forderungen dreht sich die Auseinandersetzung vor allem um das Thema Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren: Streik bis Montag! Wie der GdL-Chef den Mega-Ausstand bei der Bahn rechtfertigt

Die GDL will diese von 38 auf 35 Stunden bei gleichbleibendem Gehalt reduzieren. Die Bahn hat bisher ein Wahlmodell angeboten, das eine einstündige Absenkung ohne finanzielle Einbußen vorsieht. Wer sich dagegen entscheidet, erhält stattdessen 2,7 Prozent mehr Geld. Gewerkschaftschef Claus Weselsky sieht in der Offerte keine Grundlage für weitere Verhandlungen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp