3000 neue Sozialwohnungen will Hamburg jährlich genehmigen. Doch die Stadt erreicht ihr Ziel nicht. (Symbolbild Wohnungsbau)
3000 neue Sozialwohnungen will Hamburg jährlich genehmigen. Doch die Stadt erreicht ihr Ziel nicht. (Symbolbild Wohnungsbau)
  • 3000 neue Sozialwohnungen will Hamburg jährlich genehmigen. Doch die Stadt erreicht ihr Ziel nicht.
  • Foto: dpa

paidKaum noch Sozialwohnungen: „SPD-Rezept für Hamburg ist krachend gescheitert“

3000 neue Sozialwohnungen will Hamburg jährlich genehmigen. Doch schon im September ließ die Baubehörde mitteilen, dass es in diesem Jahr allerhöchstens 1750 bis 2000 werden. Der Grund: die enorm gestiegenen Baukosten. Auch im vergangenen Jahr wurde das Ziel knapp verfehlt. Dabei ist der Bedarf an günstigem Wohnraum in Hamburg so groß wie nie zu vor. Die Bau- und Wohnenexpertin der Hamburger Linken, Heike Sudmann, sieht die Baupolitik des Senats als gescheitert an, dieser müsse das auch endlich anerkennen. Aber was dann? Sudmann fordert einen kompletten Kurswechsel – und hat auch einen konkreten Vorschlag.


Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp