Experten gehen nach aktuellen Simulationsrechnungen davon aus, dass sich Trockenzonen der Subtropen aufgrund des Klimawandels künftig Richtung Norden ausbreiten werden.
  • Experten gehen nach aktuellen Simulationsrechnungen davon aus, dass sich Trockenzonen der Subtropen aufgrund des Klimawandels künftig Richtung Norden ausbreiten werden. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Wie der Klimawandel den Norden bedroht

Wie wird der Klimawandel die Nordhalbkugel der Erde beeinflussen? Aktuelle Simulationen und Berechnungen zeigen: Die Dürregefahr wird deutlich zunehmen. Die Häufigkeit sommerlicher Trockenphasen wird sich vor allem in den Subtropen sowie im Mittelmeerraum erhöhen, diese Regionen würden bis Ende des Jahrhunderts zu „Dürre-Hotspots“.

Das teilte das Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Donnerstag in Bremerhaven unter Verweis auf Untersuchungen eines Forscherteams mit. Je nachdem, wie sich der globale CO₂-Ausstoß weiter entwickle, drohe den Klimasimulationen zufolge dort „im Extremfall“ sogar jährliche Trockenheit von moderatem bis extremen Ausmaß, berichtete das AWI weiter. Die Experten berechneten die künftige Entwicklung der regionalen Temperatur-, Niederschlags- und Verdunstungsmuster für drei unterschiedliche Klimawandel-Szenarien mit den neuesten Simulationsmodellen, die derzeit verfügbar sind.

Klimawandel: bald „Dürre-Hotspots“ auf der Nordhalbkugel

Dabei testeten sie die Auswirkungen eines Temperaturanstiegs infolge anhaltender Treibhausgasemissionen um 1,8 Grad, 2,7 Grad sowie 4,4 Grad Celsius bis zum Ende des 21. Jahrhunderts. Alle Ergebnisse zeigten einen klaren Trend: Selbst im mittleren Szenario käme es in den subtropischen und mittleren Breiten der Nordhalbkugel zu einem Temperaturanstieg um drei bis fünf Grad. Besonders betroffen sein wird der Mittelmeerraum.

Das könnte Sie auch interessieren: Ist das genug?: EU-Gipfel verschärft Klimaziel für 2030

Zugleich würden diese Region sowie weite Teile Nordamerikas mit einem deutlichen Niederschlagsrückgang konfrontiert werden, während immer mehr Wasser verdunstet. In ihrer nun im Fachjournal „npj Climate and Atmospheric Science“ erschienenen Studie kommen die Wissenschaftler laut AWI zu dem Schluss, „dass sich die Trockenzonen der Subtropen künftig Richtung Norden ausbreiten und Natur und Mensch vor enorme Herausforderungen stellen werden“.

Herausforderungen für Mensch und Tier

Die Auswirkungen auf die Dürrewahrscheinlichkeit in Mitteleuropa sind noch etwas unklar. Die Simulationen sagen zwar eine Steigerung demnach nur für das Szenario mit einem weiter sehr hohen CO₂-Ausstoß voraus. Dieses Teilergebnis der Untersuchung sei allerdings „mit Vorsicht zu betrachten“, erklärte der AWI-Experte und Studien-Erstautor Daniel Balting.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Es sei bekannt, dass auch die neue Generation der Klimamodelle die tatsächlich schon zu beobachtenden Dürren noch nicht realitätsgetreu abbilde, fügte der Wissenschaftler an. „Ich gehe deshalb davon aus, dass die Berechnungen das Dürre-Risiko dort eher unterschätzten.“ (dpa/se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp