ec8c3ceca10a8f78693a2e1faf15abf8_lichtpunkte-am-himmel-wie-an-einer-schnur-gezogen-sind-derzeit-auch-ueber-hamburg-zu-beobachten
  • Foto: imago images/ZUMA Press

Wie an einer Schnur aufgereiht: Hamburger staunen über seltsame Lichtpunkte am Himmel

Viele Hamburger trauten am Sonntagabend ihren Augen nicht, als sie in den sternenklaren Himmel schauten. Zu der Zeit, als der „Tatort“ in der ARD gerade beendet war, leuchteten dort nicht nur wie üblich die Himmelskörper, sondern auch andere merkwürdige Lichter, die wie an einer Schnur aufgereiht durch das Dunkel zogen, einer fliegenden Lichterkette gleich, ungewöhnlich schnell.

In den sozialen Netzwerken rätselten die Beobachter, was es damit auf sich haben könnte. Nicht nur in der Hansestadt, sondern auch in anderen Teilen des Landes war das Phänomen zu sehen. Viele Menschen waren verunsichert. So mancher vermutete gar UFOs.

Einer der Augenzeugen: Der in Hamburg lebende YouTube-Star und Rapper Leon Machère (27), der mit bürgerlichem Namen Rustem Ramaj heißt. Bei Instagram fragte er aufgeregt: „Wichtig! Wer hat heute in Hamburg um 21.45 Uhr viele komische Lichter am Himmel gesehen????“ und forderte seine Follower auf, ihm im Falle einer Sichtung Bildmaterial zu senden.

Lichterketten am Himmel: Das ist die Erklärung

Was hat es mit den „komischen Lichtern“ auf sich?

Die Erklärung ist recht einfach: Bei den Lichtpunkten handelt es sich um Satelliten.

Das Raumfahrtunternehmen „SpaceX“ von US-Unternehmer Elon Musk (Tesla) hat in den vergangenen vier Monaten für das Vorhaben eines Weltall-gestützten Internets bereits 360 Mini-Satelliten ins All gebracht, die die Erde auf unterschiedlichen Umlaufbahnen umkreisen. Am 18. März waren zuletzt Satelliten mit einer Rakete in den Himmel geschossen worden.

Elon Musk schießt Satelliten ins Weltall

Diverse Meldungen über die Sichtung sind am Wochenende bei der Ufo-Meldestelle des Centralen Erforschungs-Netz außergewöhnlicher Himmels-Phänomene (CENAP) eingegangen. „Die Anrufer berichteten, zwischen 30 und 50 Lichtpunkte gesehen zu haben“, erklärte Hansjürgen Köhler gegenüber t-online.de.

Trotz vieler Medienberichte über das Satelliten-Projekt stellten viele Menschen die Verbindung dazu nicht her, wenn sie ungewöhnliche Himmelsphänomene beobachten, so Köhler.

UFO-Sichtungen? Diverse Anrufe bei Meldestelle

Auf der Homepage von CENAP kann man vermeintliche UFO-Sichtungen melden. Dort heißt es: „Haben Sie eine Lichterkette am Himmel beobachtet? Überwiegend punktförmige Lichter, die mit gleichbleibendem Abstand über den Himmel zogen? Es handelt sich derzeit in der Regel um STARLINK-Satelliten!“

Hamburg: Auch am Montag gab es das Phänomen am Himmel

Auch am Montagabend konnte das Licht-Phänomen wieder über Hamburg und dem Rest des Landes beobachtet werden, zwischen 20.42 und 20.44 Uhr.

Über Flugrouten und Uhrzeiten für Sichtungen kann man sich unter anderem auf den Seiten findstarlink.com und heavens-above.com informieren. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp